Erweiterte Funktionen

Anleihen aus den Emerging Markets in lokaler Währung attraktiv bewertet


15.02.19 11:00
UBS Asset Management

Frankfurt am Main (www.anleihencheck.de) - Seitdem die Federal Reserve Bank (FED) die Prognosen für die Kerninflation und das Nachfragewachstum nur geringfügig angehoben hat, erscheint die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Politik 2019 für einen starken Gegenwind bei risikoreichen Assetklassen sorgen wird, gering, so die Experten von UBS Asset Management.

Die Risikoprämien dürften sich nach der unmissverständlich friedlichen Mitteilung der FED Ende Januar entspannen, und zwar in beträchtlichem Maße, da die Märkte einen Fehler der FED-Politik vormals eingepreist hätten.

"Dies soll nicht heißen, dass es keine wesentlichen Abwärtsrisiken für Risikoaktiva gibt - die Abkühlung des globalen Wachstums, Spitzenmargen und geopolitische Unsicherheit sind nur einige wenige Beispiele. Aber die FED wird wahrscheinlich nicht zu ihnen gehören, zumindest nicht für die längste Zeit des Jahres 2019", so Clemens W. Bertram, Head Wholesale Client Coverage Germany & Eastern Europe bei UBS Asset Management (UBS-AM), zur aktuellen Situation auf den Märkten.

"Wir bleiben bei globalen Aktien konstruktiv und denken, dass eine geduldige FED mittelfristig zu einer deutlichen US-Dollar-Schwäche beitragen wird. In diesem Zusammenhang sind wir besonders positiv in Bezug auf Anleihen aus Schwellenländern eingestellt, bei denen wir das Engagement in letzter Zeit erhöht haben", so Bertram zu den Konsequenzen, die UBS-AM aus den momentanen Bedingungen an den Märkten ziehe.

Angesichts der geopolitischen Risiken, der Stärkung des US-Dollar und der US-Dollar-Finanzierungszinsen hätten sich die Spreads von Anleihen aus den Emerging Markets gegenüber US-Staatsanleihen im Jahr 2018 deutlich ausgeweitet. Die Renditen von Emerging Markets Anleihen in lokaler Währung seien seit September sowohl in absoluten Zahlen als auch relativ zu den US-Renditen gestiegen. Die Anleiherenditen auf Hartwährungen hätten Ende November eine Rally begonnen. "Dies spiegelt die Erwartungen der Anleger wider, für eine weniger aggressive FED, weniger aggressive US-Handelspolitik und/oder einen aggressiveren Stimulus für China. Angesichts ihrer attraktiven Bewertungen mögen wir Emerging Markets Anleihen in lokaler Währung", so Bertram. (15.02.2019/alc/a/a)