Kanada: Kerninflation steigt weiter an


30.11.22 11:30
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Die kanadischen Ölpreise fielen auf ihren Jahrestiefstand, belastet von den globalen Rezessionssorgen, so die Analysten von Postbank Research.

Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe sei von 49,8 im September auf 48,8 im Oktober gesunken. Der Arbeitsmarktbericht für Oktober habe hingegen die Stärke des Arbeitsmarktes mit einem sechsstelligen Anstieg der Beschäftigung und einer gegenüber dem Vormonat unveränderten Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent unterstrichen. Das Lohnwachstum habe mit einem Anstieg von 5,2 auf 5,5 Prozent beeindruckt.

Die Gesamtinflationsrate habe im Oktober unverändert bei 6,9 Prozent gelegen. Der Durchschnitt der von der Bank of Canada (BoC) bevorzugten Kerninflationsraten CPI-Common, CPI-Trim und CPI Median, sei von 5,3 auf 5,4 Prozent gestiegen. Die Kerninflation ohne Lebensmittel und Energie habe mit 0,2 Prozent den geringsten monatlichen Anstieg seit elf Monaten verzeichnet.

Dies rechtfertige möglicherweise die Verlangsamung des Zinserhöhungstempos durch die BoC, die entgegen den Erwartungen einer größeren Erhöhung ihren Leitzins nur um 50 bp auf 3,75 Prozent angehoben habe. Die geldpolitische Verlangsamung werde auch durch den schwächelnden Immobilienmarkt gerechtfertigt. Die kanadischen Eigenheimpreise hätten ihre Talfahrt den achten Monat in Folge fortgesetzt.

Die Terminal Rate der BoC scheine bald erreicht zu sein. Daher würden die Analysten eine Seitwärtsbewegung des Wechselkurses innerhalb der nächsten sechs Monate um EUR/CAD 1,37 herum erwarten. (Ausgabe Dezember 2022) (30.11.2022/alc/a/a)