PCC SE: Anleihe-Neuemission zu 5,00% Zinsen bei einer Laufzeit von fünf Jahren


16.11.22 12:30
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die PCC SE emittiert zum 1. Dezember 2022 eine neue Anleihe mit einer Verzinsung von 5,00% p.a. (ISIN DE000A30V2U2 / WKN A30V2U), so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Die Anleihe wird am 1. Dezember 2027 endfällig, die Zinszahlungen erfolgen, wie bei allen Anleihen der PCC SE, quartalsweise. Zu zeichnen ist die Anleihe ab einer Mindestanlage von 5.000 Euro (Stückelung: 1.000 Euro) spesenfrei direkt über die PCC SE. Die Zeichnungsfrist läuft vom 17. bis zum 30. November 2022 stückzinsfrei zum Ausgabekurs von 100% und danach bis auf Weiteres zu 100% zuzüglich Stückzinsen. Die Rückzahlung erfolgt am Fälligkeitstag zu 100 % des Nennwerts.

Die PCC begibt Anleihen bereits seit fast 25 Jahren und ist einer der erfahrensten Anleiheemittenten in Deutschland. Seit der Erstemission am 1. Oktober 1998 platzierte die PCC bisher 85 Anleihen und einen Genussschein, von denen 65 Anleihen und der Genussschein bereits zurückgezahlt wurden. Die Neuemission ist somit die Anleihe Nummer 86. Das Volumen der aktuell im Umlauf befindlichen Anleihen beträgt rund 422 Millionen Euro.

Die Ausstattung der PCC-Neuemission zum 1. Dezember 2022 im Überblick:

Bezeichnung: 5,00%-PCC-Anleihe 2022 (01.12.2027)
ISIN/ WKN: DE000A30V2U2/ A30V2U
Festzinssatz: 5,00% p.a.
Zinszahlungen: quartalsweise
Emissionsvolumen: bis zu 15 Millionen Euro
Stückelung: 1.000 Euro
Mindestanlage: 5.000 Euro

Laufzeit: 1. Dezember 2022 bis einschließlich 30. November 2027
Rückzahlungstermin: 1. Dezember 2027, Rückzahlung zu 100 % des Nennwerts
Emissionskurs: 100%
Zeichnungsfrist: stückzinsfrei vom 17. bis zum 30. November 2022, vom 1. Dezember 2022 bis auf Weiteres mit Stückzinsberechnung
Börsennotierung: Einbeziehung zum Handel im Freiverkehr an der Börse Frankfurt für Anfang Dezember beabsichtigt
Erwerb: spesenfrei direkt über die PCC SE

Der Basisprospekt vom 28. Oktober 2022 samt der Endgültigen Bedingungen kann bei der PCC SE, Moerser Straße 149, 47198 Duisburg, kostenlos angefordert werden (E-Mail: direktinvest@pcc.eu) und steht auf https://www.pcc-direktinvest.eu als Download zur Verfügung.

Die PCC-Gruppe hat in den ersten neun Monaten 2022 den Erfolgstrend des Vorjahres ausgebaut, insbesondere dank deutlicher Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Kerngeschäft Chemieproduktion (u.a. Chlor, Polyole, Tenside, Silizium). So steigerte die PCC-Gruppe den Neun-Monats-Umsatz um knapp 42% auf 994,4 Millionen Euro. Damit erzielte die PCC-Gruppe 2022 bereits bis zum 30. September einen höheren Konzernumsatz als im gesamten bereits außerordentlich erfolgreichen Geschäftsjahr 2021 (979,6 Millionen Euro).

Das Neun-Monats-EBITDA stieg im Jahresvergleich um rund 55% auf 196,7 Millionen Euro und das operative Ergebnis (EBIT) verdoppelte sich nahezu auf 142,0 Millionen Euro. (Diese Zahlen sind ungeprüft). Schon das zurückliegende Geschäftsjahr 2021 hatte die PCC als eines der mit Abstand besten der Unternehmensgeschichte abgeschlossen.

Kurzportrait der PCC SE

Die PCC SE mit Hauptsitz in Duisburg ist die Beteiligungsholding der weltweit tätigen PCC-Gruppe mit mehr als 3.300 Mitarbeitenden. Ihre Konzerngesellschaften verfügen über Kernkompetenzen in der Produktion von chemischen Rohstoffen und Spezialchemikalien, Silizium und Silizium-Derivaten sowie im Bereich Containerlogistik. Als langfristig orientierter Investor konzentriert sich die PCC SE darauf, durch nachhaltige Investitionen die Unternehmenswerte ihrer Beteiligungen kontinuierlich zu steigern und beständig neue Werte zu schaffen.

Die größten Chemieproduzenten der PCC-Gruppe sind die PCC Rokita SA, ein bedeutender Chlor-Hersteller und Osteuropas führender Produzent von Polyolen, sowie die PCC Exol SA, einer der modernsten Tenside-Produzenten in Europa. Die PCC BakkiSilicon hf. betreibt in Island eine der weltweit modernsten und klimafreundlichsten Siliziummetall-Produktionsanlagen. Gegründet wurde die PCC 1993 von Waldemar Preussner, Alleinaktionär der PCC SE, der heute den Vorsitz im Aufsichtsrat innehat.

Im Geschäftsjahr 2021 erzielte die PCC-Gruppe mit einem Konzernumsatz von 979,6 Millionen Euro ein Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 197,5 Millionen Euro. Das Investitionsvolumen belief sich 2021 auf 110,9 Millionen Euro. Weitere Informationen über die PCC finden Sie unter https://www.pcc.eu. (16.11.2022/alc/n/a)