Erweiterte Funktionen

Das richtige Gleichgewicht herstellen


01.11.22 10:51
La Française AM

Frankfurt am Main (www.anleihencheck.de) - Allgemein wird erwartet, dass der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (Federal Open Market Committee, FOMC) auf seiner Sitzung am 2. November die Zinsen zum vierten Mal in Folge um 75 Basispunkte (BP) anheben wird, so François Rimeu, Senior Strategist bei der La Française Systematic Asset Management GmbH.

Die Erwartungen der Experten:

- Das FOMC werde die Zinsen um 75 Basispunkte auf eine Spanne von 3,75% bis 4,00% anheben.

- Präsident Powell werde keine Hinweise auf den Umfang der Zinserhöhung im Dezember geben, um sich vor dem US-Inflationsbericht im Oktober alle Optionen offen zu halten. Entscheidungen über das Tempo der Zinserhöhungen dürften weiterhin von den eingehenden Daten und den künftigen Entwicklungen abhängen.

- Powell werde höhere Leitzinsen zur Bekämpfung der Inflation nicht ausschließen. Angesichts der jüngsten Äußerungen der FED und der Tatsache, dass sich die Leitzinsen in den restriktiven Bereich bewegen würden, könnte die Zentralbank jedoch in Zukunft weniger aggressive Zinserhöhungen erwägen, um die Auswirkungen der kumulativen geldpolitischen Anpassungen auf die Wirtschaftstätigkeit und die Inflation zu bewerten.

- Powell werde während der Pressekonferenz über die Liquidität der Treasuries sprechen, da Finanzministerin Janet Yellen ein mögliches Rückkaufprogramm befürworte.

Insgesamt dürfte die FED ihre restriktive Geldpolitik beibehalten, bis der Inflationsdruck deutlich nachlasse. Die Experten würden jedoch davon ausgehen, dass FED-Präsident Powell eine feiner abgestufte Straffung signalisieren werde, anstatt die Zinsen vorzeitig anzuheben. Diese Sitzung könnte zu einer moderaten Versteilerung der US-Zinskurve führen. (01.11.2022/alc/a/a)