USA: Wachstumsdynamik noch intakt, Inflation etwas gedämpft


11.01.23 09:47
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - US-Vorlaufindikatoren wie Einkaufsmanagerindices deuten nunmehr nicht nur eine Abschwächung der Industrie, sondern auch des Dienstleistungsbereiches hin, so die Analysten von Postbank Research.

Der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe habe im kontraktiven Bereich verharrt, der ISM-Index der Dienstleistungen sei deutlich gesunken und ebenfalls unter die 50-Punkte-Marke gefallen. Das Verbrauchervertrauen habe im Dezember mit deutlichen Anstiegen überrascht (Uni of Michigan, Conference Board).

Im November sei die Verbraucherpreisinflation überraschend deutlich auf 7,1 Prozent gesunken, die Kerninflationsrate auf 6,0 Prozent. Der US-Arbeitsmarkt bleibe in starker Verfassung. Die Arbeitslosenquote sei im Dezember auf 3,5 Prozent gesunken, ein zuletzt in den 60er Jahren erreichtes Niveau. Die Anzahl an offenen Stellen gemäß des JOLTS-Reports sei auch im November nahe 10,5 Mio. geblieben. Der Anstieg der Stundenlöhne habe sich jedoch verlangsamt.

Die US-Notenbank FED habe im Dezember die Leitzinsen erwartungsgemäß um 50 Basispunkte erhöht. Obwohl 17 von 19 FOMC-Mitgliedern für Ende 2023 einen Leitzins über 5,0 Prozent erwartet hätten, würden die Märkte eine Terminal Rate - bei der der Erhöhungszyklus beendet werde - unter 5,0 Prozent einpreisen. Overnight-Index-Swaps würden weiter erste Zinssenkungen im 2. Halbjahr 2023 signalisieren, was nicht das Basis-Szenario der Analysten von Postbank Research sei.

Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries könnte von aktuell 3,74 auf 3,95 Prozent in sechs Monaten ansteigen, sofern Überraschungen in der Geldpolitik ausbleiben würden. (Zinsbulletin Januar 2023) (11.01.2023/alc/a/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
8,60 % 10,00 % -1,40 % -14,00% 26.01./22:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
10,40 % 4,90 %