Erweiterte Funktionen

USA: Müssen die Zinsen noch weiter steigen?


03.08.22 08:45
Der Aktionär

Kulmbach (www.anleihencheck.de) - Der milliardenschwere Hedgefonds-Manager Bill Ackman glaubt nicht, dass sich die US-Wirtschaft in einer Rezession befindet, so Markus Bußler von "Der Aktionär".

Er sehe die FED sogar in der Pflicht, noch aggressiver gegen die Inflation vorzugehen. Mit anderen Worten, es könnten weiter starke Zinsanhebungen anstehen.

Der CEO von Pershing Square Capital Management habe in der CNBC-Sendung "Squawk Box" gesagt, die US-Notenbank habe es bisher versäumt, die Geldpolitik ausreichend zu straffen, um die Inflation einzudämmen. "Das größte Problem für die Wirtschaft ist im Moment die Inflation. Die Inflation brüllt, sie wütet weiter, und leider haben die Maßnahmen der Federal Reserve nicht gegriffen", so Ackman. Die FED müsse aggressiv vorgehen und den Zinssatz auf nahe 4 Prozent oder mehr anheben, da die Wirtschaft in eine Phase "anhaltend höherer Zinsen" eintrete.

"Ich denke, dass die Zinsen in absehbarer Zeit - etwa 12 bis 18 Monate - bei über vier Prozent bleiben müssen, um die Inflation zu bekämpfen. Und vielleicht müssen die Zinsen noch weiter steigen", habe Ackman gesagt. "Das größte Risiko für die Märkte besteht darin, dass die Menschen das nicht einpreisen." Der Hedge-Fonds-Manager habe auch davor gewarnt, dass "die Lohninflationsspirale im Gange ist", ein Phänomen, das nach Ansicht von Ökonomen die Inflation dauerhaft machen könne.

Die Frage sei: Wie hoch könnten die Zinsen steigen, ohne dass die Wirtschaft größeren Schaden nehme. Die FED werde vor allem den Arbeitsmarkt im Auge behalten. Noch präsentiere sich dieser stark und gebe der US-Notenbank Spielraum. Doch sobald der Arbeitsmarkt einknicke, dürfte die Notenbank mit ihrer Straffungspolitik auf die Bremse treten. Früher oder später werde sich die FED zudem mit dem starken Dollar beschäftigen müssen. Zwar sei der US-Dollar zuletzt etwas zurückgekommen, notiere aber noch immer im Bereich eines 20-Jahreshochs. Und das könne der Politik und Wirtschaft auf lange Sicht auch nicht schmecken. (03.08.2022/alc/a/a)