USA: Höchststand der Kerninflation und mehr


07.11.22 16:50
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Während die Inflationsrate in den USA in diesem Zyklus wahrscheinlich den Höhepunkt erreicht hat, ist die Kerninflation in den letzten Monaten weiter gestiegen und erreichte im September einen neuen Höchststand von 6,6% ggü. Vj., so die Analysten von Postbank Research.

Im Hinblick auf die in dieser Woche anstehenden Datenveröffentlichungen für Oktober würden die Märkte jedoch davon ausgehen, dass die Kerninflation nur leicht auf 6,5% ggü. Vj. zurückgehen werde, da sie durch den nach wie vor robusten Arbeitsmarkt gestützt werde. Wie aus dem Beschäftigungsbericht der letzten Woche hervorgehe, sei die Arbeitslosenquote zwar leicht auf 3,7% gestiegen, aus der Zahl der Beschäftigten gehe aber nicht hervor, dass die US-Unternehmen weniger Neueinstellungen vornehmen würden. Für die FED stelle die zeitliche Verzögerung bei den Inflationsraten eine Herausforderung dar. Die Vorwegnahme von Trendänderungen scheine schwierig, da die Geldpolitik alle Sektoren der Realwirtschaft erst mit einer Verzögerung von zwölf bis 18 Monaten erreiche. Die FED müsse daher die Leitzinsen auf ein ausreichend hohes Niveau anheben und dann früh genug eine Pause einlegen, um zu verhindern, dass zinsempfindliche Wirtschaftssektoren in Schwierigkeiten geraten würden.

Die Kerninflation könnte den Höhepunkt erreicht haben, aber ein deutlicher Rückgang stehe nicht unmittelbar bevor. (07.11.2022/alc/a/a)