Erweiterte Funktionen

Senior Unsecured: Die Flut an Neuemissionen steigt rekordverdächtig weiter an


13.01.23 09:57
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Flut an Neuemissionen steigt weiter an - selbst für einen Jahresanfang sind die letzten Tage rekordverdächtig, so die Analysten der Helaba.

Alleine an den ersten drei Handelstagen der laufenden Woche sei ein Volumen von 12,8 Mrd. EUR an erstrangig unbesicherten Bankanleihen im EUR-Benchmark-Format mit fixem Kupon an den Markt gekommen. Von den insgesamt 15 Transaktionen seien 13 mit Preferred-Rang ausgestattet gewesen. Unsere Erwartung, dass die Emittenten im aktuellen Jahr diese Asset-Klasse vermehrt nutzen, wird also mehr als erfüllt, so die Analysten der Helaba.

Im aufnahmebereiten Marktumfeld gelinge es den Emittenten, die Transaktionen bedarfsgerecht zu strukturieren und darüber hinaus auch etwas längere Laufzeiten durchzusetzen. Die Investoren andererseits hätten weiterhin kürzere Anlagehorizonte und würden sich hoch Spread sensitiv zeigen, wie sich auch an den Dual Tranche Deals zeige. Auffallend sei darüber hinaus, dass im aktuellen Zinsumfeld wieder Floater platziert würden. Dieser Trend dürfte vor allem im kurzen Laufzeitensegment anhalten.

Während der Primärmarkt auch in der zweiten Handelswoche dieses Jahres im Fokus stehe, komme der Sekundärmarkt langsam in Gang. Die Spreads der jüngst begebenen Anleihen hätten sich allerdings recht unterschiedlich entwickelt. Die Emittenten scheinen keine Zeit verlieren zu wollen und nutzen das offene Marktfenster, um ihre dieses Jahr umfangreichen Fälligkeiten zu refinanzieren, so die Analysten der Helaba. Das freundliche Marktumfeld mit zuversichtlichem Bonitätsausblick für die Bankenbranche ebne hierfür den Weg.

In ihrem gestern veröffentlichten Ausblick für das Jahr 2023 würden die Analysten der Helaba von einem anhaltend stabilen Bonitätstrend für den europäischen Bankensektor ausgehen. Der Sektor könnte 2023 nicht zuletzt dank weiter steigender Zinsgewinne erneut zu den Outperformern gehören. Hinzu komme, dass die Institute nach den Regulierungsreformen der letzten Jahre über eine äußerst robuste Bilanzqualität mit hohen Eigenkapitalquoten verfügen würden.

Der Emissionsbedarf europäischer Banken im Jahr 2023 sei erneut äußerst hoch. Gründe hierfür seien vor allem hohe Fälligkeiten und regulatorische Anforderungen an das gesamte Haftkapital (MREL/TLAC). Die Analysten der Helaba würden daher für das Gesamtjahr 2023 erwarten, dass ein gegenüber Vorjahr unverändertes Rekordvolumen von rund 180 Mrd. EUR an EUR-Benchmark Bankanleihen mit fixem Kupon an den Markt komme. Die Emittenten würden daher offene Marktfenster weiter rege nutzen und dabei keine Zeit verlieren. (Ausgabe vom 12.01.2023) (13.01.2023/alc/a/a)