Rentenmarkt von steigenden US-Leitzinsen beflügelt


25.11.22 09:15
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Aussichten auf weniger stark steigende US-Leitzinsen hatten bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beflügelt und die freundliche Tendenz setzte sich im europäischen Handel fort, so die Analysten der Helaba.

Renten- und Aktiennotierungen hätten profitiert, wie auch der Eurokurs in einem wegen des US-Feiertages eher dünnen Handelsgeschehen. Am Ende des Tages seien Gewinne teilweise mitgenommen worden, und ob das Sentiment Bestand habe, wenn die US-Händler wieder zurück in den Markt kommen würden, sei offen.

Vonseiten der technischen Rahmenbedingungen spreche beim Bund-Future (ISIN DE0009652644/ WKN 965264) aber kaum etwas für ein Nachlassen der Aufwärtsdynamik. Mit dem neuerlichen Impulshoch bei 142,60 stehe einem Test der Zone 142,75/87 nichts im Wege. Dort würden sich das 38,2%-Retracement der Abwärtsbewegung seit dem Augusthoch bei 156,87 und das markante Zwischenhoch von Anfang Oktober befinden. Sollte auch diese Hürde übersprungen werden, sei der nächste Widerstand an der 100-Tagelinie erst bei 144,11 zu sehen. Unterstützungen würden sich bei 141,09, um 140,00 und bei 139,20 an der 21-Tagelinie finden.

Dem Euro sei es gelungen, die 200-Tagelinie (heute bei 1,0389) zu überwinden. Zwar fehle noch der entscheidende Schritt über das Hoch der Vorwoche bei 1,0479, die Indikationen im Tageschart seien aber weiterhin freundlich und lassen Kursgewinne erwarten. Ungeachtet der Überkauftsignale von Stochastic und RSI stünden DMI und MACD im Kauf und der ADX ziehe an. Kurse oberhalb des oben genannten Widerstandes würden Potenzial bis 1,05/1,06 eröffnen. Unterhalb der 200-Tagelinie würden sich Haltemarken bei 1,0226 und an der 21-Tagelinie finden.

Die Aktieninvestoren hätten ihre Einkaufstour fortgesetzt und es müssten wohl schon sehr negative Nachrichten zu den Black-Friday-Umsätzen in den USA kommen, um die gute Stimmung beim DAX zu trüben. Marktbewegende Datenveröffentlichungen stünden heute nicht an und auch vonseiten der FED werde es wegen des "Brückentages" in den USA kein Störfeuer geben. Technisch betrachtet bleibe der DAX unterstützt und der Test der Marke von 14.596 (61,8%-Retracement des diesjährigen Kursverfalls) laufe. Weitere Hürden würden sich darüber am Junihoch bei 14.709 oder bei 14.804 Zählern finden. MACD und DMI stünden im Kauf und der ADX ziehe auf hohem Niveau weiter an. RSI und Stochastic würden im überkauften Bereich steigen. Temporäre Rückschläge könnten daher trotz des übergeordnet unterstützenden Bildes nicht ausgeschlossen werden. Unterstützungen würden sich bei 14.150 und 13.883 (21T) zeigen. (25.11.2022/alc/a/a)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
142,1254 142,5086 -0,3832 -0,27% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009652644 965264 174,94 134,02