Rentenmarkt: Nur kurzzeitige Erholung


15.06.22 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Nach den Turbulenzen der letzten Handelstage ist es gestern nur zu einer vorrübergehenden Beruhigung gekommen, so die Analysten der Helaba.

Die Kurse an den Rentenmärkten hätten sich per saldo wieder abgeschwächt, ebenso die Aktienmärkte, und auch der Euro bleibe in der Defensive. Alle Blicke würden sich nun auf die US-Notenbank richten. Sollte sie das Leitzinsband "nur" um 50 Basispunkte erhöhen, könnten die Zins- und Konjunktursorgen zumindest temporär kleiner werden. Immerhin seien die Inflationserwartungen zuletzt gesunken und mit dem Anstieg der Nominalrenditen sei es zu einem deutlichen Anstieg der Realrenditen gekommen - sowohl hierzulande als auch in den USA. Dort falle die Flachheit der Zinskurve auf - Anleihen mit kurzer Laufzeit würden heute zwar wieder leicht niedriger als Anleihen mit langer Laufzeit rentieren, die Situation werde aber weiterhin zu beobachten sein.

Auch in Deutschland sei die Renditestrukturkurve flacher geworden. Die Differenz zwischen 10- und 2-jährigen Bundesanleihen liege unter 50 Bp, der Spread zwischen 30- und 5-jährigen Anleihen sei massiv auf zeitweise unter 20 Bp geschmolzen. Dies sei der niedrigste Stand seit der Finanzkrise 2008. Die Verflachung spiegele die Rezessionssorgen der Marktteilnehmer wider. Mit Blick auf den Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei einerseits auf den intakten Abwärtsimpuls verwiesen, andererseits auf die deutlich überverkaufte Marktlage. Sie mache eine vorübergehende Erholung möglich, wobei das erste Retracement des letzten Abwärtsimpulses erst bei 147,25 anzutreffen sei. (15.06.2022/alc/a/a)




hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
150,596 148,7502 1,8458 +1,24% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009652644 965264 177,61 140,80