Rentenmarkt: Neues Tief


01.09.22 08:38
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Notenbanken werden die Zinsen erhöhen und damit auch die weitere Entwicklung des Rentenmarktes beeinflussen, so die Analysten der Helaba.

Die letzten Jahre hätten bereits gezeigt, dass die Geldpolitik in den USA z.B. eine Abkopplung der Renditeentwicklung vom Konjunkturzyklus herbeigeführt habe. Während und nach der Pandemie habe bei Renteninvestoren zunächst die lockere Geldpolitik im Fokus gestanden, während das Industriestimmungsbarometer bereits massiv zugelegt habe.

Aktuell dagegen trübe sich die Stimmung der Unternehmen sukzessive ein, die Notenbank aber schleuse die Renditen mit der restriktiveren Geldpolitik nach oben. Insofern dürfte das Umfeld für Rentenpapiere weiter schwierig bleiben, auch wenn sich die US-Notenbank nicht dauerhaft vom konjunkturellen Zyklus lösen werde. Angesichts der hohen Inflation wäre es aber verfrüht, bereits jetzt wieder darauf zu setzen.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe erneut unter Abgabedruck gestanden und sich dabei auch durch die europäischen Preisdaten belastet gezeigt, die unerwartet hoch ausgefallen seien. Es scheine zudem so, dass die erwarteten Teuerungsschübe im Herbst bereits ihre Schatten voraus werfen würden. Technisch bleibe der Future in der Defensive und so sei heute im frühen Handel ein neues Tief (147,17) markiert worden. Das 61,8%-Retracement (147,94) sei damit nun deutlich und nachhaltig unterschritten worden. Verkaufssignale von MACD und DMI würden zudem unverändert auf Risiken hinweisen. Die nächste Haltemarke sei bei 144,72 zu lokalisieren. (01.09.2022/alc/a/a)




hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
141,4724 141,4149 0,0575 +0,04% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009652644 965264 174,94 135,54