Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: US-Arbeitsmarktindikationen


05.01.23 08:46
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Das datenseitige Interesse dürfte heute den letzten Indikationen zur Lage am US-Arbeitsmarkt gelten, bevor morgen der offizielle Bericht zur Veröffentlichung ansteht, so die Analysten der Helaba.

Eine allmähliche Beruhigung am Arbeitsmarkt sei im Gange. So habe nicht nur die Zahl der monatlich neugeschaffenen Stellen im Trend abgenommen (sowohl laut ADP-Report als auch in der offiziellen Statistik), auch die Zahl der registrierten Arbeitslosen in der wöchentlichen Statistik steige seit ein paar Monaten. Nicht nur der Beschäftigungszuwachs, sondern auch die Arbeitslosenquote liege aber auf einem Niveau, das einen noch immer engen Arbeitsmarkt anzeige und somit noch auf ein Festhalten der FED am Zinserhöhungspfad hinweise.

Heute würden der ADP-Report und die Wochenstatistik zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe bekannt gegeben. Mit den erwarteten Ergebnissen sollte sich das oben skizzierte Bild einer nur langsamen Entspannung der Arbeitsmarktlage bestätigen, mithin dürfte der Lohndruck noch erhöht bleiben. Gerade die Lohnentwicklung mache der FED dieser Tage Sorgen, denn sie berge das Risiko, dass der Inflationäre Schub länger andauern könnte als bisher erwartet. In den letzten Quartalen hätten die Jahresraten zumeist oberhalb von 5% gelegen und noch sei eine Verlangsamung des Lohnauftriebs nur in Ansätzen zu erkennen. Marktseitig werde mit einem Rückgang von 5,1% im November auf 5,0% gerechnet.

Bei den europäischen Erzeugerpreisen seien die Analysten nicht so optimistisch wie der Konsens. Zwar würden verschiedene Rohstoffpreise weiter nachgeben und mit einem Rückgang der Jahresrate sei zu rechnen, verschiedene nationale Ergebnisse würden aber vor zu viel Euphorie mahnen. (05.01.2023/alc/a/a)