Heute im Fokus: Inflationserwartungen, Ölpreis und Daten


02.06.22 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Einkaufsmanagerindices in der Eurozone und den USA können ihre hohen Niveaus halten, so die Analysten der Helaba.

Die Werte lägen klar im Expansionsbereich, sodass es noch keine Anzeichen für eine nachlassende Dynamik der konjunkturellen Entwicklung im Industriesektor gebe. Der Ukraine-Krieg, die Sanktionen gegen Russland, hohe Rohstoffpreise und Sorgen vor einer Energiekrise würden aber Unsicherheitsfaktoren darstellen, ebenso wie die Inflations- und Zinsentwicklungen sowie die gestörten Lieferketten.

Trotz dieser Gemengelage stünden Notenbanken unter Druck, den unerwünscht hohen Preisdruck mit Zinserhöhungen zu begegnen. Sowohl die FED als auch die EZB hätten Schritte in Aussicht gestellt und so könne bei den Inflationserwartungen eine rückläufige Tendenz beobachtet werden - trotz der gestiegenen Ölpreise. Hier würden neben der Aussicht auf eine weniger expansive Geldpolitik wohl auch die erhöhten Konjunkturrisiken eine Rolle spielen.

Das datenseitige Interesse gelte heute dem ADP-Report und den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Sie würden letzte Indikationen für den Arbeitsmarktbericht liefern, der am Freitag zur Veröffentlichung anstehe. Die Vorgaben seien solide und so dürfte es zu einem ordentlichen Stellenplus gekommen sein. Die niedrige Arbeitslosenquote und steigende Stundenlöhne würden weiteren Zinserhöhungen der US-Notenbank sicherlich nicht entgegensprechen. (02.06.2022/alc/a/a)