Erweiterte Funktionen

Heute im Fokus: EZB-Entscheidung


08.09.22 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank steht heute im Mittelpunkt des Interesses, so die Analysten der Helaba.

Die Rahmenbedingungen für eine Zinserhöhung seien gegeben. So sei die EWU im zweiten Quartal mit + 0,8% Vq. stärker als erwartet gewachsen und die Arbeitslosenquote befinde sich mit 6,6% auf dem tiefsten Niveau seit Beginn der Währungsunion. Derweil habe die Inflation mit 9,1% ein Rekordhoch erreicht. Auch die Kerninflation sei inzwischen auf über 4% gestiegen. Zudem seien Sorgen vorhanden, die Gaskrise könne zu weiteren Preisschüben führen. Höhere Zinsen seien somit angemessen und dies werde allgemein auch erwartet. Allerdings seien das Ausmaß des heutigen Zinsschrittes und die Steilheit des zukünftigen Zinspfades weniger klar und stark umstritten.

Die zögerlichen Vertreter im EZB-Rat würden zum einen die konjunkturellen Risiken betonen, die sich aus der Gemengelage von Material- und Personalmangel sowie geopolitischer Verwerfungen vor allem im Zusammenhang mit der Gaskrise ergeben würden. Zinserhöhungen würden die Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik verstärken und prozyklisch wirken. Tatsächlich hätten die meisten Stimmungsbarometer bei Unternehmen und Verbrauchern in den letzten Monaten nachgegeben. Insbesondere die Realeinkommensverluste der Haushalte dürften in den kommenden Monaten für Belastungen sorgen.

Die Warner würden auch die Erwartung nach vorne rücken, wonach die Inflationswelle sich dem Höhepunkt nähere und die anstehende Entspannung bei den Preisen den Druck von der EZB nehme. Auf die Basiseffekte zu vertrauen erscheine nach Erachten der Analysten aber nicht angemessen, zumal auch im kommenden Jahr davon auszugehen sei, dass die Zielmarke von 2% verfehlt werde. Darüber hinaus müsse die EZB wieder Glaubwürdigkeit herstellen und weiteren Reputationsschaden vermeiden. Noch seien die mittel- und längerfristigen, marktbasierten Inflationserwartungen gut verankert. Die EZB sollte nicht riskieren, dass sie sich lösen würden. (08.09.2022/alc/a/a)