EZB wird mit aggressivem Schritt von 75 Basispunkten "energisch" handeln müssen, um Inflation einzudämmen


06.09.22 14:40
La Française AM

Frankfurt am Main (www.anleihencheck.de) - Wir gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer September-Sitzung die Zinssätze um 75 Basispunkte (Bp) anheben wird, so François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM.

Die Erwartungen von François Rimeu:

- Die EZB werde höchstwahrscheinlich die Zinssätze um 75 Basispunkte anheben und damit ihren Einlagensatz auf 0,75% erhöhen. Die Situation bezüglich der Inflation habe sich seit der Juli-Sitzung weiter verschlechtert. Die Kerninflation sei auf 4,3% im Jahresvergleich gestiegen, der grundlegende Preisdruck habe sich weiter ausgeweitet und die Inflationserwartungen seien leicht gestiegen.

- Rimeu gehe davon aus, dass die EZB einer "von Sitzung zu Sitzung Entscheidung" beibehalten und keine klaren Vorgaben für das Tempo künftiger Zinserhöhungen machen werde.

- Rimeu gehe nicht davon aus, dass EZB-Präsidentin Lagarde Hinweise auf die Höhe des neutralen oder endgültigen Zinssatzes geben werde.

- Rimeu erwarte keine Ankündigung über das Ende der Reinvestitionen im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten, aber EZB-Präsidentin Lagarde könnte andeuten, dass die Gespräche bald beginnen würden.

- Angesichts positiver Realzinsen werde die EZB höchstwahrscheinlich einige Änderungen bei der Verzinsung von Liquiditätsüberschüssen ankündigen.

- In Anbetracht der nachlassenden Dynamik und der anhaltenden Energiekrise würden die neuen EZB-Prognosen wahrscheinlich deutlich niedriger ausfallen. Die Prognosen für 2022 würden wahrscheinlich unverändert bleiben oder nur geringe Änderungen aufweisen (das Wachstum in Q2 sei stark gewesen), aber Rimeu erwarte erhebliche Korrekturen der Prognosen für 2023.

- Rimeu gehe davon aus, dass die Inflationsprognosen der EZB 2022 (von 6,8% auf 8%) und 2023 (von 3,5% auf 4,5%) nach oben korrigiert würden und dann 2024 wieder nahe an das 2%-Ziel zurückgehen würden.

François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM, geht davon aus, dass die EZB diese Woche eine hawkishe Botschaft verkünden wird, die ihre Entschlossenheit widerspiegelt, die Inflation wieder auf ihr 2%-Ziel zu senken. Zum jetzigen Zeitpunkt werde sich der EZB-Rat nach Meinung des Experten trotz der wirtschaftlichen Abschwächung für eine restriktive Haltung entscheiden. Dies werde wahrscheinlich zu einem leichten Anstieg der Zinssätze und einer Verflachung der Renditekurve führen. (06.09.2022/alc/a/a)