Erweiterte Funktionen

EZB verschärft den Zinserhöhungskurs


13.09.22 09:30
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Trotz Beginn des Russland-Ukraine-Kriegs ist die Wirtschaft im Euroraum im zweiten Quartal 2022 mit 0,6% im Vorquartalsvergleich immer noch ordentlich gewachsen, nach einem Plus von ebenfalls 0,6% zu Jahresbeginn, so die Analysten von Postbank Research.

Zuletzt habe es weitere Anzeichen für eine deutliche Verlangsamung des BIP-Wachstums in der zweiten Jahreshälfte gegeben. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft sei im August auf 48,9 gefallen und signalisiere damit eine moderat schrumpfende Wirtschaft. Das Stimmungsbarometer befinde sich inzwischen sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor unterhalb der wichtigen 50er Marke.

Der Höhepunkt der Inflation sei weiterhin nicht erreicht. Die Verbraucherpreise seien im August im Vorjahresvergleich um 9,1%, nach 8,9% im Vormonat gestiegen. Auch die Kerninflation sei weiter angestiegen, auf zuletzt 4,3%.

Die EZB habe ihren Zinserhöhungskurs verschärft und den Leitzins im September um 75 Basispunkte auf 1,25% erhöht. Angesichts einer anhaltend starken Inflation und Sorgen vor Zweitrundeneffekten der Energiepreissteigerungen dürften die Währungshüter an ihrem Straffungskurs bis in das kommende Jahr hinein festhalten.

Die Rendite zehnjähriger Bunds sei unter starken Schwankungen zuletzt wieder gestiegen. Auf Sicht von sechs Monaten könnte sie von aktuell 1,72% (Stand: 08.09.2022) auf 1,55% nachgeben. (Zinsbulletin September 2022) (13.09.2022/alc/a/a)