Erweiterte Funktionen

Deutsche Staatsanleihen nachgegeben


01.06.22 09:00
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Deutsche Staatsanleihen haben auch am Dienstag nachgegeben, so die Analysten der Nord LB.

Hintergrund seien wie bereits am Vortag neue Inflationsdaten gewesen, diesmal für den Euro-Raum insgesamt. Nach dem Feiertag hätten US-Treasuries nachgegeben und damit auf die am Montag aufgekommenen Spekulationen über eine möglicherweise straffere Geldpolitik der FED reagiert.

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland habe sich im Mai weniger als erwartet verringert. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitgeteilt habe, sei die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat um 4.000 (April: -13.000) gesunken. Die Arbeitslosenquote sei unverändert bei 5,0% geblieben.

Die Teuerung im Euro-Raum habe im Mai deutlicher als erwartet zugenommen. Wie Eurostat mitgeteilt habe, seien die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat um 0,8% gestiegen und hätten um 8,1% (April: 7,4%) über dem Niveau des Vorjahres gelegen. Die Kernverbraucherpreise hätten sich um 0,5% auf Monats- und 3,8% (3,5%) auf Jahressicht erhöht. Energiepreise seien mit einer Jahresrate von 39,2% (37,5%), Lebensmittel, Alkohol und Tabak mit 7,0% (5,4%) gestiegen. (01.06.2022/alc/a/a)