Erweiterte Funktionen

Deutsche Bundesanleihen zur Wochenmitte nachgegeben


09.06.22 09:15
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - In Erwartung einer Zinsstraffung durch die EZB haben deutsche Bundesanleihen zur Wochenmitte nachgegeben, so die Analysten der Nord LB.

Heute sei der wichtige Entscheidungstag der Europäischen Zentralbank. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit würden als Ergebnis der EZB-Sitzung um 13:45 Uhr die Leitzinsen bei 0,00% (Reposatz) bzw. -0,50% (Einlagenzins) unverändert belassen. Zudem werde das Ende vom QE verkündet mit den letzten Käufen im Juni. Christine Lagarde werde auf der anschließenden PK verkünden, im Juli eine Zinsanhebung vornehmen zu wollen. Hierbei seien durchaus die Optionen eines Zinsschritts um 25bp oder 50bp gegeben. Die letzten Inflationsraten (7,4% Y/Y) seien so hoch ausgefallen, dass also auch mit einem großen Zinsschritt durchaus gerechnet werden sollte. Ebenfalls sollte bereits für heute eine dann ziemlich überraschende Zinsanhebung (um 25bp) nicht komplett ausgeschlossen werden.

Allerdings scheinen uns die wirtschaftlichen Aussichten für Euroland derzeit so riskant zu sein, dass wir in unserem Hauptszenario von einer konjunkturell bedingt vorsichtigeren Vorgehensweise der EZB ausgehen und einen moderaten Zinsschritt erst im kommenden Monat erwarten, gefolgt von einem weiteren im September, so die Analysten der Nord LB. (09.06.2022/alc/a/a)