Erweiterte Funktionen

Deutsche Bundesanleihen: Kurse angezogen


08.09.22 09:00
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Schwächere Produktionsdaten aus Deutschland sowie eine zunächst etwas trübere Stimmung an den Aktienmärkten haben die Kurse deutscher Bundesanleihen anziehen lassen, so die Analysten der Nord LB.

US-Staatsanleihen hätten von den trüben Aussichten zur Konjunktur im Beige Book der Notenbank profitiert und fester geschlossen.

Der heutige Tag stehe ganz im Zeichen der Notenbanken - vor allem der EZB: Um 14:15 Uhr MESZ würden die Zinsentscheidungen und das Statement der EZB veröffentlicht, um 14:45 Uhr MESZ werde EZB-Chefin Lagarde die geldpolitische Einschätzung konkreter kommentieren und um 15:10 Uhr MESZ werde FED-Chef Jerome Powell seinerseits noch die Geldpolitik der Federal Reserve erläutern. Also viel Stoff, um für Bewegung auf den Finanzmärkten zu sorgen.

Wie mittlerweile die meisten würden die Analysten eine Zinsanhebung der EZB um jeweils 75bp erwarten. Das wäre eine Beschleunigung gegenüber der ersten Zinsanhebung von 50bp im Juli. Die EZB gebe also mehr Gas und setze das Prinzip des Front-Loading um, damit sie die Inflation in den Griff bekomme. Doch erstens sei auch ein 50bp-Hike nicht ganz auszuschließen, zweitens wäre er angesichts einer Inflationsrate von über 9% so oder so nicht ausreichend, drittens würden geldpolitische Maßnahmen konjunkturell erst nach zwölf bis 18 Monaten wirken und viertens stehe Euroland zudem eine Rezession bevor. Die EZB stecke also voll in einem Dilemma und es werde spannend sein, wie Christine Lagarde das alles kommentieren werde.

Die FED sei - weil bereits fortgeschrittener - in einer etwas komfortableren Situation, doch auch Powell werde kurz vor der dortigen "Blackout-Periode" nochmal interessante Hinweise geben können: 50bp oder 75bp. (08.09.2022/alc/a/a)