Erweiterte Funktionen

China: Pulskontrolle


06.02.24 11:05
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - In dieser Woche stehen umfangreiche Veröffentlichungen von Wirtschaftsdaten in China an, so die Analysten von Postbank Research.

Der Caixin-EMI für den Dienstleistungssektor und der umfassende EMI für Januar hätten mit 52,9 bzw. 52,6 Punkten unter den Prognosen gelegen, obwohl sie durch geldpolitische Maßnahmen und saisonale Trends gestützt worden seien. Es werde erwartet, dass die Verbraucher- und die Erzeugerpreisinflation im Januar dank höherer Fiskalausgaben und einer niedrigeren Arbeitslosenquote steigen sollten.

Neue RMB-Kredite dürften im Januar deutlich zugenommen haben, was die anhaltende Unterstützung der Volkswirtschaft durch die PBoC widerspiegele. Im Januar werde ein Wachstum der Geldmenge M2 um 9,4% prognostiziert, das leicht unter dem Wert von 9,7% im Dezember liegen würde und auf ein schwächeres Kreditwachstum und eine geringere Kreditnachfrage zurückzuführen sei.

Fazit: Die jüngsten Wirtschaftsindikatoren würden trotz der Bemühungen der Regierung hinsichtlich der Ankurbelung der Volkswirtschaft gemischte Signale liefern. Die Wirtschaftstätigkeit scheine gedämpft, da der Deflationsdruck anhalte und der Immobiliensektor weiterhin zu kämpfen habe. (Ausgabe vom 05.02.2024) (06.02.2024/alc/a/a)