Logo
Analysen - Allgemein
www.anleihencheck.de
19.02.21 09:15
Forderung nach Straffung durch FED ist verfrüht
Degroof Petercam

Brüssel (www.anleihencheck.de) - Nach Ansicht von Peter De Coensel, CIO Fixed Income bei Degroof Petercam Asset Management (DPAM), ist es einmal mehr verfrüht, ein höheres langfristiges potenzielles US-Wachstum zu erwarten, das höhere langfristige Zinssätze in den Vereinigten Staaten erklären würde.

Zu früh sei zudem auch die Forderung nach einer Normalisierung der US-Geldpolitik Anfang 2022 in Form einer Straffung der quantitativen Notenbankmaßnahmen.

Ohnehin liege es auf der Hand, dass die US-FED im Rahmen einer erwarteten fiskalischen Großzügigkeit der neuen Biden-Regierung die Intensität ihrer Vermögenswert-Käufe länger aufrechterhalte. Der Gesetzesentwurf basiere auf Fiskalausgaben in Höhe von 1,9 Billionen Dollar, die auf Lebensmittelmarken, Arbeitslosenunterstützung, Zahlungen von 1.400 Dollar an Personen mit einem individuellen Einkommen unter 75.000 Dollar und eine beschleunigte Bereitstellung von Impfstoffen und Testkapazitäten ausgerichtet seien. Parallel dazu hätten in den USA die Verhandlungen über ein umfassendes, Billionen schweres Infrastrukturgesetz begonnen, das in Kraft treten solle, sobald die Pandemiehilfe genehmigt sei.

Der zur Diskussion stehende Gesetzesentwurf zum 1,9 Mio. Dollar-Paket, der auf einen Ausgleich von etwa 1,4 bis 1,5 Billionen Dollar hinauslaufe, sei quasi eine einmalige Einkommenssubvention, die sich an die zurückgelassenen unteren und mittleren Bevölkerungsklassen richte. Das Entlastungspaket könnte sich 2021 positiv auf das reale US-BIP auswirken und seine Wirkung bis 2022 vollständig entfaltet haben. Allerdings sollte man davon absehen, dem Paket einen mehrjährigen positiven Einfluss auf das US-BIP zuzuschreiben. Demgegenüber umfasse der vorgeschlagene US-Infrastrukturausbau die Erweiterung ländlicher Breitbandnetze, Straßen- und Brückenreparaturen, eine halbe Million Ladestationen für Elektroautos und weitere Projekte, die Millionen von Arbeitsplätzen schaffen sollten. Ob sich die neue US-Regierung für eine unausgereifte Defizitfinanzierung oder eine verantwortungsvolle und umverteilende Besteuerung entscheiden werde, sei eine elementare Abwägung.

Angesichts eines US-Staatsdefizits, das in den nächsten zehn Jahren konstant um die 5% des BIP schwanken werde, fordere Peter De Coensel weiterhin eine akkommodierende Politik der US-FED, einschließlich der fortgesetzten Unterstützung durch den Kauf von Vermögenswerten.

Dem DPAM-Anleihenexperte zufolge sei es derzeit nicht uninteressant, am US-Anleihenmarkt Flagge zu zeigen. Der Ruf nach Realismus in Bezug auf das künftige Wachstumspotenzial der USA könnte darauf hindeuten, dass wir in die letzten Phasen der Versteilerung der US-Renditekurve eingetreten sind, so die Experten von DPAM. Bei einer stabilen Steilheit der 10- bis 30-jährigen US-Renditekurve entspreche das von Peter De Coensel errechnete Maximalziel von 2,25% einem Niveau von 1,45% für 10-jährige US-Staatsanleihen. Angesichts eines 5-Jahres-Forward-Niveaus der 5-Jahres-US-Treasury-Rendite von 1,95% fühle er sich jedoch bereits wohl, da ein solcher Wert gut mit einer Investition in 10-jährige US-Treasuries bei einer Rendite von 1,21% per vergangenem Freitag (12.02.2021) korrespondiere.

Attraktiv erscheinen auch weiterhin die Staatsanleihenmärkte der Schwellenländer, so die Experten von DPAM. Die Wachstumserholung vor dem Hintergrund geld- und fiskalpolitischer Stimuli werde die Exporte vieler Schwellenländer ankurbeln. Angesichts des hohen Zusammenhangs zwischen der Veränderung des globalen Wachstums und dem Wert der Schwellenländerwährungen, insbesondere der Rohstoffexporteure, glaube Peter De Coensel, dass der Großteil der Performance von der Aufwertung der Währungen kommen werde. Die positive Einschätzung von DPAM für die Anlageklasse Emerging Markets Debt bleibe insgesamt bestehen. (19.02.2021/alc/a/a)


© 1998 - 2021, anleihencheck.de