Logo
News - Allgemein
www.anleihencheck.de
07.11.19 10:00
Deutsche Telekom Q3-Zahlen: Umsatz wächst um 4,8% auf 20,0 Mrd. EUR - Prognosen angehoben - Anleihenews
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die Deutsche Telekom (ISIN DE0005557508/ WKN 555750) wächst weiter rasant und hebt ihre Prognosen für das laufende Geschäftsjahr an, so das Unternehmen in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Im dritten Quartal 2019 stieg der Umsatz um 4,8 Prozent und übertraf erstmals in der Unternehmensgeschichte in einem Quartal die Marke von 20,0 Milliarden Euro. Gleichzeitig legte das bereinigte EBITDA AL gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro zu. In der organischen Betrachtung, also bereinigt um Effekte aus Veränderung von Wechselkursen und Konsolidierungskreis, stieg der Umsatz um 1,7 Prozent, das bereinigte EBITDA AL um 3,0 Prozent.

Nach der positiven Entwicklung der vergangenen neun Monate hob der Konzern seine Jahresprognose an. Die Deutsche Telekom erwartet nun ein bereinigtes EBITDA AL von rund 24,1 Milliarden Euro nach zuvor 23,9 Milliarden Euro. Die Investitionen vor Ausgaben für Mobilfunkspektrum gemessen am Cash Capex sollen rund 12,9 Milliarden Euro betragen nach zuvor rund 12,7 Milliarden Euro. Hier steht der forcierte 5G-Ausbau in den USA im Vordergrund. Unverändert bleibt die Prognose für den Free Cashflow von rund 6,7 Milliarden Euro. Alle Zahlen verstehen sich auf Basis konstanter Wechselkurse und eines unveränderten Konsolidierungskreises. Basis der Prognoseerhöhung sind höhere Ergebnisse aller operativen Segmente in den ersten neun Monaten 2019 sowie der angehobene Mittelwert der Prognose von T-Mobile US.

"Die Deutsche Telekom steht voll unter Dampf", sagte Vorstandsvorsitzender Tim Höttges. "Unsere Gewinne stiegen in den ersten neun Monaten dieses Jahres in allen Bereichen des Konzerns - zum Teil mit zweistelligen Wachstumsraten. Gleichzeitig investieren wir Rekordsummen."

Beim Free Cashflow AL erwirtschaftete die Deutsche Telekom zwischen Juli und September 2019 ein Plus von 17,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,1 Milliarden Euro. Die Investitionen vor Ausgaben für Mobilfunkspektrum blieben im dritten Quartal stabil bei 3,0 Milliarden Euro. In der Neunmonatsbetrachtung ergibt sich ein Plus von 9,8 Prozent auf 10,0 Milliarden Euro.

Der Konzernüberschuss wuchs gegenüber dem dritten Quartal 2018 um 23,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Bereinigt um Sondereinflüsse ergab sich ein Plus von 7,5 Prozent.

Die Deutsche Telekom passt ihren Dividendenausblick an. Die Dividende für 2019 soll auf 60 Cent je dividendenberechtigter Aktie festgesetzt werden. Dies soll gleichzeitig die Mindestdividende für die kommenden Jahre sein, unabhängig vom Zustandekommen des Zusammenschlusses von T-Mobile US und Sprint. Ansonsten bleibt die bisherige Dividendenstrategie unverändert.

Für die Anpassung gibt es im Wesentlichen die folgenden Gründe:

- Beseitigung der mit der US-Transaktion verbundenen Dividenden-Unsicherheit
- Unerwartet hohe Kosten für die Mobilfunk-Auktion in Deutschland, unter anderem aufgrund der künstlichen Verknappung des Spektrums
- Erhöhte Klarheit über mehrere anstehende Frequenzauktionen in den USA

Deutschland - MagentaEINS und StreamOn legen kräftig zu

Knapp 24 Prozent der Breitbandkunden der Deutschen Telekom nutzen inzwischen MagentaEINS. Ein Jahr zuvor waren es rund 21 Prozent. Bei den Mobilfunk-Vertragskunden stieg der MagentaEINS-Anteil von 47 Prozent auf 55 Prozent. Mit 4,6 Millionen lag die Zahl der Kunden, die das Bündelprodukt nutzen, um 14,2 Prozent über dem Wert aus dem Vorjahr. Mit 47.000 neuen Breitbandkunden im dritten Quartal verbesserte sich der Trend im Festnetz gegenüber dem Vorquartal. Stabil positiv bleibt die Entwicklung bei Glasfaser-basierten Anschlüssen (FTTH, VDSL/Vectoring) mit einem Plus im abgelaufenen Quartal von 534.000. Die Gesamtzahl dieser schnellen Anschlüsse legte innerhalb eines Jahres um 20 Prozent auf fast 14 Millionen zu.

Im Mobilfunk findet die Option StreamOn, mit der Musik, Gaming oder Video nicht auf das Datenvolumen des Tarifs angerechnet werden, reißenden Absatz. Zum Ende des dritten Quartals nutzten 2,8 Millionen Kunden diese Option, rund 79 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Service-Umsätze im Mobilfunk stiegen im abgelaufenen Quartal mit plus 0,7 Prozent auch aufgrund von Regulierungseffekten etwas schwächer als zuletzt. Der Umsatz des gesamten operativen Segments Deutschland legte um 0,6 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro zu, während das bereinigte EBITDA AL um 2,4 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro wuchs.
USA - Ungebrochenes Wachstum

Rekordzahlen, Kundenboom und überlegene Netzqualität: T-Mobile US setzte den eindrucksvollen Erfolgspfad der vergangenen Jahre auch im dritten Quartal 2019 nahtlos fort. Die Kundenbasis wuchs zwischen Juli und September um 1,7 Millionen auf 84,2 Millionen. 754.000 davon waren eigene Telefonie-Vertragskunden. In dieser wichtigsten Kundenkategorie wächst T-Mobile US seit Jahren Quartal für Quartal am stärksten in der Branche. Der monatliche Durchschnittsumsatz je Kunde liegt hier stabil bei 46,2 Dollar.

Folgerichtig wuchsen auch die Finanzkennzahlen. Das Unternehmen erzielte im dritten Quartal einen Umsatz von 11,1 Milliarden Dollar, ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das bereinigte EBITDA AL kletterte um 3,1 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.
Europa - Dynamik wächst

Das Wachstum in den europäischen Landesgesellschaften gewinnt an Tempo. Zwischen Juli und September legte der Umsatz um 1,0 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zu, das bereinigte EBITDA AL stieg um 4,0 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. In der organischen Betrachtung fällt das Wachstum mit 0,7 Prozent beim Umsatz und 3,3 Prozent beim bereinigten EBITDA AL etwas geringer aus, weil hier der Effekt aus der Erstkonsolidierung von UPC in Österreich herausgerechnet wird. Das organische Wachstum hat sich im Jahresverlauf von Quartal zu Quartal beschleunigt.

Die Unternehmen verzeichneten im abgelaufenen Quartal netto 288.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden und 329.000 neue Kunden bei Bündelprodukten aus Mobilfunk und Festnetz. Bei diesen Konvergenzprodukten wuchs die Kundenbasis binnen Jahresfrist um 52,0 Prozent auf 4,4 Millionen. 47,5 Prozent der Breitband-Haushalte nutzen Bündelprodukte, das waren 11,9 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.
Systemgeschäft - Auftragsvolumen steigt deutlich

Einen starken Auftragseingang verzeichnete T-Systems im abgelaufenen Quartal. Der Wert lag mit 1,64 Milliarden Euro um 23,6 Prozent höher als im gleichen Zeitraum 2018. Dazu trugen zahlreiche Abschlüsse in den Wachstumsfeldern Classified ICT, Internet of Things und Security, aber auch im klassischen Geschäft mit Telekommunikations-Diensten und IT-Infrastrukturen, bei.

Beim Umsatz gab es ein Minus von 5,5 Prozent auf 1,66 Milliarden Euro. Rückgänge verbuchte das klassische IT- und Telekommunikationsgeschäft. Ein Grund war der Ausstieg aus unprofitablen Geschäftsfeldern und Verträgen. Mit 144 Millionen Euro lag das bereinigte EBITDA AL auf Vorjahresniveau und damit gut im Plan. Das laufende Transformationsprogramm verläuft erfolgreich, das Jahresziel beim bereinigten EBITDA AL von 0,5 Milliarden Euro bleibt unverändert.
Group Development - Geschäft in den Niederlanden legt zu

Im operativen Segment Group Development entwickelte sich das Geschäft in den Niederlanden weiter positiv. Durch die Übernahme von Tele2 wuchsen Umsatz, Ergebnis und Kundenzahl sprunghaft, doch auch ohne diesen Effekt stiegen die wesentlichen Kennzahlen. Die mobilen Service-Umsätze legten in dieser Pro-forma-Betrachtung ohne Regulierungseinfluss um 2,6 Prozent, das bereinigte EBITDA AL um 25 Prozent auf 132 Millionen Euro zu. Gleichzeitig gewann T-Mobile Netherlands im dritten Quartal netto 80.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden.

Über das Funkturm-Geschäft in Deutschland und den Niederlanden betreibt die Deutsche Telekom in diesen Ländern inzwischen 33.300 Mobilfunk-Standorte, ein Zuwachs von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Sparte erwirtschaftete ein bereinigtes EBITDA AL von 142 Millionen Euro, auf vergleichbarer Basis waren das 4 Prozent mehr als im dritten Quartal 2018.

Detaillierte Zahlen können Sie unter dem folgenden Link abrufen: https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/bericht-zum-dritten-quartal-2019-584946 (07.11.2019/alc/n/a)


© 1998 - 2019, anleihencheck.de