Logo
News - Allgemein
www.anleihencheck.de
07.11.19 09:45
PNE: Verkaufserfolge spiegeln sich in Ergebnis der ersten neun Monate wider - Anleihenews
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Die PNE-Gruppe (ISIN DE000A0JBPG2/ WKN A0JBPG) als international tätiger Projektentwickler hat sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 operativ und strategisch weiterentwickelt, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Dabei wurden sowohl im Ausland als auch im deutschen Heimatmarkt bemerkenswerte Erfolge erzielt. Diese schlagen sich in einem guten Ergebnis nieder. PNE ist damit sehr gut in den Märkten aufgestellt.

Operative Fortschritte

Während das erste Halbjahr von großen Verkaufserfolgen geprägt war, stand im dritten Quartal der Bau der Projekte im Vordergrund. Windparkprojekte mit rund 404 MW wurden in Betrieb genommen oder mit deren Bau begonnen. Das ist eine enorme Leistung.

Fertiggestellt und in Betrieb genommen wurden im Berichtszeitraum vier Windparkprojekte in Deutschland, Frankreich und Schweden mit zusammen 72,5 MW (im Vorjahr: 37,5 MW). In Bau befinden sich derzeit sieben Windparkprojekte in Deutschland, Polen und Schweden mit 92 Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von zusammen 331,7 MW (im Vorjahr: 93,2 MW). Vier dieser Projekte (290,4 MW) wurden bereits verkauft. Für diese Windparks ist PNE im Rahmen des Baumanagements als Dienstleister für die Käufer tätig. Bei einem angenommenen mittleren Investitionsvolumen von rund 1,4 bis 1,8 Mio. Euro pro installiertem MW Nennleistung hat PNE mit den rund 404 MW Investitionen von rund 565 bis 727 Mio. Euro (im Vorjahr: rund 183 bis 235 Mio. Euro) initiiert.

Trotz erheblicher Verzögerungen in dem Genehmigungsprozess in Deutschland konnte PNE in 2019 in diesem Jahr bereits vier Projekte mit insgesamt 37,5 MW erfolgreich durch die Ausschreibungen für Windenergieprojekte an Land bringen.

Windparkportfolio wird ausgebaut

Fortschritte gibt es auch beim Aufbau des "Windparkportfolios 2020", in dem Windparks mit bis zu max. 200 MW Nennleistung gebündelt werden sollen. Für das Portfolio wurden im laufenden Jahr die Projekte "Gerdau-Repowering" (21,6 MW, Niedersachsen) und "Schlenzer" (6,5 MW, Brandenburg) in Betrieb genommen. Damit sind jetzt Windparks mit 95,7 MW für das Portfolio bereits in Betrieb (71,3 MW) oder im Bau (Windpark "Neuenwalde", 7,2 MW, Niedersachsen, und Windpark "Kittlitz", 17,2 MW, Brandenburg). Weitere Projekte befinden sich derzeit in den Genehmigungsverfahren.

Photovoltaik Pipeline wächst schnell

Im Zuge der strategischen Erweiterung des Geschäftsmodells befasst sich PNE intensiver mit der Projektierung von Photovoltaikanlagen. Photovoltaik ist in den vergangenen Jahren immer kostengünstiger und damit auch in der Stromerzeugung marktfähiger geworden. Derzeit werden zahlreiche Märkte konkret geprüft. Besonderes Augenmerk liegt dabei zunächst auf Deutschland, Frankreich, Rumänien und Italien sowie weiteren internationalen Märkten.

Fortschritte beim Ausbau der internationalen Märkte

Bereits im ersten Quartal 2019 ist PNE in einen weiteren internationalen Markt eingestiegen: Panama. Dort wurden fünf teilweise entwickelte Projekte übernommen, die jetzt weiterbearbeitet und optimiert werden. Dafür hat PNE in Panama ein Büro eröffnet und sieht gute Chancen, von Panama aus in weitere lateinamerikanische Märkte einzutreten.

Service-Geschäft kommt international voran

Mit dem Gewinn erster Verträge für das Betriebsmanagement von Windparks in Frankreich, Schweden und Polen gelang es der zur PNE-Gruppe gehörenden "energy consult" innerhalb kürzester Zeit weitere Märkte zu erschließen. Damit baut die PNE-Gruppe als Dienstleister ihr internationales Geschäft deutlich aus. Insgesamt betreut PNE derzeit Windparks mit mehr als 1.600 MW Nennleistung.

Bisher war "energy consult" neben dem deutschen Markt bereits in Italien tätig und betreut dort Windparks mit einer Gesamtnennleistung von 122 MW. In Frankreich und Schweden werden seit Anfang des Jahres Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 44,4 MW gemanagt. In Polen wird "energy consult" zum Jahresende zudem das Betriebsmanagement für weitere 52 MW übernehmen.

Verkaufserfolge spiegeln sich in Ergebnis der ersten neun Monate wider

Auf Grundlage dieser Geschäftsentwicklung wies der Konzern im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 72,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 39,9 Mio. Euro), eine Gesamtleistung von 98,7 Mio. Euro (im Vorjahr: 57,7 Mio. Euro), ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 19,1 Mio. Euro (im Vorjahr: 10,6 Mio. Euro), ein Betriebsergebnis (EBIT) von 9,9 Mio. Euro (im Vorjahr: 3,7 Mio. Euro) und ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von -0,07 Euro (im Vorjahr: -0,03 Euro) auf.

Vorstandsvorsitzender Markus Lesser: "Mit diesen Ergebnissen liegen wir auf Jahressicht gut im Plan. Dementsprechend bestätigen wir erneut unser Ziel, im Gesamtjahr ein deutlich positives EBITDA im Konzern in Höhe von 25 bis 30 Mio. Euro und ein EBIT in Höhe von 15 bis 20 Mio. Euro zu erreichen." (07.11.2019/alc/n/a)



© 1998 - 2019, anleihencheck.de