Logo
News - Allgemein
www.anleihencheck.de
05.11.19 11:00
KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer: 5,25%-AVES Transport-Anleihe 19/24 als "durchschnittlich attraktiv" bewertet
KFM Deutsche Mittelstand AG

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - In ihrem aktuellen KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer zu der 5,25%-Anleihe (ISIN DE000A2YN2F3 / WKN A2YN2F) der AVES Transport 1 GmbH & Co. KG mit Laufzeit bis 2024 kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe als "durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)" (3,5 von 5 möglichen Sternen) einzuschätzen.

Die Emittentin AVES Transport 1 GmbH & Co. KG sei eine mittelbare Tochtergesellschaft der im Prime Standard börsennotierten Aves One AG. Die Ursprünge der Aves One AG würden in das Jahr 1898 zurückreichen, gegründet als Bremisch-Hannoversche Kleinbahn AG. Seit Anfang 2000 habe das Unternehmen das Eisenbahngeschäft für Kleinstrecken aufgegeben und sich mit der Verwaltung des ehemals für die Bahntätigkeit genutzten Immobilieneigentums befasst. Im Jahr 2015 sei die Gesellschaft in das Bahngeschäft zurückgekehrt, ehe sie im Jahr 2016 in Aves One umfirmiert habe und die ERR Rail Rent Vermietungs GmbH und ihr Güterwagenportfolio erworben habe. Das Kerngeschäft der Gesellschaft bestehe seitdem in der Bestandshaltung von "Logistik-Assets" mit dem Fokus auf Güter- und Kesselwaggons für den Schienenverkehr.

Ende 2018 habe die Gesellschaft nochmals stark mit dem Erwerb von ca. 30% des "NACCO"-Portfolios expandiert. Mit dieser Akquisition sei der Bestand an Güter- und Kesselwaggons auf ca. 9.000 gestiegen. Der Gesamtportfoliowert (Wert der "Assets") inklusive der Container (s.u.) zum 30.06.2019 betrage 839,3 Mio. Euro nach zusätzlichen Akquisitionen im ersten Halbjahr 2019. Im zweiten Halbjahr 2019 sei mit einem weiteren Anstieg des Anlagevermögens zu rechnen, da Investitionen im Rail-Bereich im Volumen von 150 Mio. Euro bzw. 1.500 Waggons vertraglich fixiert worden seien, sodass die Milliarden-Schwelle Ende 2019 erreicht werden könne. Die Auslastung der Flotte sei mit rd. 95% unverändert hoch.

Außerdem verwalte Aves One einen Bestand an Containern mit einer Kapazität von rund 120.000 TEU und mehr als 8.000 Wechselbrücken (austauschbare Ladungsträger, die sich auf verschiedene Trägerfahrzeuge (auch LKW's) wechseln lassen würden). Die Nutzungsdauern der unterschiedlichen Assetklassen lägen zwischen 12 und 45 Jahren, bei einem Durchschnittsalter der eigenen Flotte von ca. 16 Jahren für die Güterwagen (Deutsche Bahn im Vergleich rd. 30 Jahre) und ca. 9 Jahren für die Seecontainer.

Das seit Jahren im steigenden Trend befindliche Containergeschäft sei grundsätzlich ein relativ zyklisches Geschäft. Nach 12 bis 17 Jahren Erstnutzung existiere hier zudem ein attraktiver Zweitmarkt. Den Bestand der weniger nachgefragten 40 Fuß Container habe man stark reduziert. Der Anteil der Güterwaggons am gesamten Anlagevermögen betrage ca. 67%, der Anteil der Seecontainer betrage ca. 27%. Der Rest verteile sich auf Specialequipment wie Wechselbrücken (Container auf "Stelzen") und Tankcontainer.

Die Gesellschaft bediene sich zur Führung der Geschäfte anerkannter Asset-Manager wie Wascosa, ERR und CAI International, um nur die Größten zu nennen. Das Logistik-Equipment sei an namhafte Kunden wie DHL, Hellmann, Hoyer, Hermes, Hapaq-Lloyd, Deutsche Bahn und BASF mit branchentypisch langen Laufzeiten vermietet. Die derzeitigen Mietverträge hätten eine durchschnittliche Dauer von rd. fünf Jahren (WAULT). Der private Güterwagen-Vermietungsmarkt werde von wenigen großen Teilnehmern beherrscht wie VTG, ERMEWA, GATX und Aves One. Mit Blick auf den gesamten Güterverkehr in Europa würden ca. 35% davon auf Deutschland entfallen. Für Aves One als Bestandshalter bilde die DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) mit 88% (bzw. 95% inklusive Frankreich), davon allein Deutschland mit ca. 63%, den größten Anteil aller Aktivitäten.

Während der Wettbewerber VTG AG mit einem breiteren Spektrum (eigener Waggonbau und Instandsetzung, Logistikbahnverkehr- und Waggonvermietungsaktivitäten) unterwegs sei, habe sich die Aves One ausschließlich auf das margenträchtige Geschäftsfeld der Waggon- und Containervermietung konzentriert. Mit 45 Mitarbeitern habe Aves One im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatz von 66,7 Mio. Euro erzielt und damit den Umsatz der Vorperiode (32,4 Mio. Euro) mehr als verdoppeln können. Hierbei sei zu beachten, dass im Umsatz von 66,7 Mio. Euro der Verkauf einer Immobilie von ca. 11,1 Mio. Euro enthalten sei. Das Segment "Rail" habe im ersten Halbjahr 2019 mit 35,76 Mio. Euro Umsatz eine Steigerung von 139% gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 (14,94 Mio. Euro) erreicht. Der Zuwachs im Online-Handel und der Ausbau der Infrastruktur mit politischer Förderung in Richtung Schiene würden diese Entwicklung begünstigen.

Auch die Tatsache der abnehmenden Schiffbarkeit der großen Flüsse in Europa bzw. Deutschland aufgrund des Klimawandels trage tendenziell ebenfalls zu einer Verlagerung der Bewegungen auf die Schiene bei. Auch der Umsatz im Segment "Container" habe sich mit 25% auf 18,1 Mio. Euro verbessern können (Vj: 14,5 Mio. Euro). Das positive Marktumfeld habe sich auch auf die Finanzkennzahlen ausgewirkt. Die Ertragskennzahlen hätten sich überdurchschnittlich entwickelt. So habe sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im ersten Halbjahr 2019 mit 41,9 Mio. Euro nach 22,0 Mio. Euro in der Vorjahresperiode ebenfalls fast verdoppelt.

Die EBITDA-Marge habe sich im ersten Halbjahr 2019 auf 75,4% nach 67,9% in der Vorperiode erhöht. Aufgrund des starken Wachstums bei nahezu gleichbleibenden Fixkosten habe das um Währungseffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) für das erste Halbjahr 2019 auf 26,5 Mio. Euro ebenfalls verdoppelt werden können (Vj: 13,2 Mio. Euro), während der Zinsaufwand lediglich um 57% angestiegen sei auf 19,1 Mio. Euro (Vj: 12,2 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern (EAT) sei für das erste Halbjahr 2019 mit 3,9 Mio. Euro positiv (Vj: -0,5 Mio. Euro). Die Bruttorendite im Segment "Rail" sei auf 6,4% (Vj: 6,1%) und im Segment "Container" auf 6,5% (Vj: 5,4%) gestiegen.

Die Gesellschaft plane für das Gesamtjahr 2019 unverändert zur ursprünglichen Prognose vom Frühjahr mit Umsatzerlösen von über 110 Mio. Euro. Nach Unternehmensangaben solle das EBITDA für 2019 voraussichtlich mit mindestens 80 Mio. Euro abschließen. Gegenüber dem Jahr 2018 wäre dies eine Steigerung um ca. 50%. Die Zahlen für das erste Halbjahr 2019 würden bereits wie oben ausgeführt das Steigerungspotenzial zeigen.

Die nicht nachrangige und unbesicherte Anleihe der AVES Transport 1 GmbH & Co. KG mit einem Emissionsvolumen von bis zu 2,999 Mio. Euro und einer Stückelung von 1.000 Euro sei mit einem Zinskupon von 5,25% p.a. (Zinstermin halbjährlich am 20.05. und 20.11.) ausgestattet und habe eine Laufzeit vom 20.11.2019 bis zum 19.11.2024. Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten der Emittentin seien in den Anleihebedingungen zum 19.11.2021 und zum 19.11.2022 jeweils zum Nennwert vorgesehen. Die Anleihe solle nach Abschluss der Zeichnungsphase an der Börse Hamburg notiert werden.

Die Europäische Kommission strebe ein höheres Landfrachtvolumen auf der Schiene bis 2050 an. Das Containergeschäft werde durch die Tendenz des Outsourcings an Leasinggesellschaften beflügelt, sodass die Reedereien sich wieder verstärkt auf das Kerngeschäft des einfachen Transports konzentrieren würden. Die insgesamt positive Entwicklung von Weltwirtschaft und Welthandel würden sich positiv auf das Containerleasing auswirken. Aufgrund der hohen Vermietungsquote und lukrativer Mietraten im Güterwagen- und Containermarkt, die in den stark verbesserten Konzernzahlen der AVES One ihren Ausdruck finden, in Verbindung mit der Rendite von 5,32% p.a. (auf Basis des Emissionskurses von 100,00%) wird die 5,25%-AVES Transport-Anleihe als "durchschnittlich attraktiv (positiver Ausblick)" (3,5 von 5 möglichen Sternen) bewertet, so die KFM Deutsche Mittelstand AG. (05.11.2019/alc/n/a)


© 1998 - 2019, anleihencheck.de