Tschechien: Zügige Straffung der Geldpolitik erwartet, Leitzins in Neuseeland unverändert bei 1,75%


09.08.18 09:15
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Nach der überraschend hohen Inflation von 2,6% im Juni erwarten wir den heutigen Juli-Wert in Tschechien bei 2,3%, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Anfang August habe die Zentralbank den Leitzins um 25 BP auf 1,25% heraufgesetzt. Die angepassten Inflations- und Währungsprognosen der Notenbank würden eine zügige Straffung der Geldpolitik unterstellen. Auf dieser Basis würden die Analysten mit Zinserhöhungen um jeweils 25 BP bei den kommenden Entscheidungen des geldpolitischen Rates am 26.09. und 01.11.2018 sowie im 1. Quartal 2019 rechnen.

Die neuseeländische Notenbank habe auf ihrer Sitzung erwartungsgemäß den Leitzins bei 1,75% belassen. Die Währungshüter würden selbst eine Anhebung des Leitzinses erst für das 3. Quartal 2020 und damit erst ein Jahr später als auf ihrer Sitzung im Mai erwartet prognostizieren. Der Neuseeländische Dollar sei infolgedessen unter Druck geraten und zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Mitte 2016 gefallen. (09.08.2018/alc/a/a)