Rentenmarkt profitiert von Unsicherheit


10.10.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) konnte das Niveau nach dem starken Wochenauftakt letztlich halten, so die Analysten der Helaba.

Zu einem Test des 4-Monatstiefs bei 157,33 sei es somit nicht gekommen. Die technische Lage im Tageschart sei nicht so klar, wie es Verkaufssignale von DMI und MACD suggerieren würden. So sei das Kurstief bei 157,33 von den Indikatoren nicht begleitet worden und der MACD drehe bereits wieder gen Norden. Dies lasse auf eine Stabilisierung des Futures hoffen. Unterstützungen lägen bei 157,75 und 157,33. Auf Widerstand stoße der Bund-Future bei 158,18/23 und bei 158,48. Die Trading-Range liege zwischen 157,33 und 158,48.

Das Schatzamt in Portugal nutze heute den Kapitalmarkt und refinanziere sich im 10-Jahresbereich. Portugiesische Anleihen seien zuletzt von den Sorgen um das italienische Haushaltsdefizit weitestgehend verschont geblieben. So sinke der 10-Jahresspread (142 BP) zwischen OTs und Bunds seit Anfang September in der Tendenz. Zudem führe die Bundesfinanzagentur eine Aufstockung der Bund mit 10 Jahren Laufzeit und einem Volumen von 3 Mrd. EUR durch. Die Rendite 10-jähriger Bunds pendele um 0,55%. Der deutliche Anstieg der Rendite 10-jähriger US-Treasury Notes seit Anfang Oktober (3,06% auf 3,21%) mache sich beim Transatlantikspread bemerkbar. Aktuell würden Investoren mit Treasury Notes auf Sicht von zehn Jahren eine Zusatzrendite von knapp 265 Basispunkten erzielen. Das sei das höchste Niveau seit 1989. (10.10.2018/alc/a/a)