Rentenmarkt durch Entspannung in Italien belastet


07.09.18 12:30
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - Zum Wochenstart konnten sich die Kurse deutscher Staatsanleihen von den Verlusten in der vergangenen Woche etwas erholen, so die Börse Stuttgart.

Der Euro-Bund-Future sei am Montag über der Marke von 163 Prozent gestartet. Ausgehend von einem Tageshoch bei 163,46 Prozent sei es jedoch wieder abwärts gegangen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe (ISIN DE0001102457 / WKN 110245) habe in der Spitze bei 0,34 Prozent gelegen. Am Dienstag sei der Euro-Bund-Future nachmittags bis auf 162,8 Prozent gerutscht. Der Abwärtstrend habe sich am Mittwoch fortgesetzt. Am Donnerstag seien deutsche Staatsanleihen noch schwächer in den Handel gegangen, der Euro-Bund-Future sei knapp unterhalb der 160 Prozent-Marke gestartet. Zehnjährige Bundesanleihen hätten mit 0,38 Prozent rentiert.

Dem Rentenmarkt habe es in dieser Woche einerseits an Impulsen gefehlt, andererseits sei er durch die Entspannung in Italien belastet worden. Denn die Kurse italienischer Staatsanleihen hätten zu Beginn der Woche deutlich zugelegt, nachdem die Ratingagentur Fitch die Bonitätsbewertung des Landes bei BBB belassen habe und lediglich die Aussichten auf negativ gesenkt habe. Auch Meldungen über ein Einlenken der italienischen Regierungspartei Lega bei Haushaltsfragen hätten die italienischen Finanzmärkte beflügelt. Die Rendite von zehnjährigen italienischen Staatsanleihen sei am Dienstag unter die Marke von drei Prozent gefallen. (07.09.2018/alc/a/a)