Erweiterte Funktionen

Renditen und Transparenz: Das sagen Wissenschaftler über Social Trading


29.08.16 10:59
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Social Trading, auch Copy-Trading genannt, ist eine neuartige Anlageform, die es im deutschsprachigen Raum seit ungefähr fünf Jahren gibt.

Das Konzept ist einfach. Talentierte Trader, die über ein gutes Händchen für die Märkte und gewinnbringende Strategien verfügen, handeln über Social Trading Plattformen und andere Anleger können deren Trades in Echtzeit kopieren. Privatanleger finden an Copy Trading mehr und mehr gefallen, was sich in steigenden Nutzerzahlen und einem wachsenden Handelsvolumen bemerkbar macht.

Was sagen Experten über Social Trading? Es gibt bereits drei wissenschaftliche Studien, die sich mit dem Thema beschäftigt haben.

Hedgefonds-Performance für Privatanleger

Die Wissenschaftler Philipp Doering, Sascha Neumann und Stephan Paul von den Universitäten Stuttgart und Bochum untersuchten die Strategien und die Wertentwicklung von Social Trading Depots. Fazit: Dank Social Trading können auch Privatinvestoren ähnliche Renditen wie Hedgefonds erzielen. Gleichzeitig ist Copy Trading transparenter und liquider.

In der Studie wurden vier Copy Trading Netzwerke untersucht. Zuerst sahen sich die Wissenschaftler die Strategien der Trader an, danach wurde die Performance im Vergleich zu klassischen Investmentfonds gemessen. Hier gab es große Unterschiede zwischen den 50% der besten und schlechtesten Trader. Die obere Hälfte der Trader erzielte eine mehr als doppelt so hohe Wertentwicklung im Vergleich zu Investmentfonds. Interessant war bei der Untersuchung auch, dass die Hälfte der Trader auf Social Trading Plattformen nicht dem Risiko einer gewissen Asset-Klasse ausgesetzt waren.
Für Privatinvestoren bedeutet dies, dass sie mittels Copy Trading von Hedgefonds-Strategien profitieren können. Äußerst wichtig ist hierbei, dass Anleger in die Trader investieren, die ihre Portfolios aktiv managen oder einer klaren Strategie folgen.

Kommentare dienen der Transparenz

Copy Trading Plattformen sind unter anderem wegen der unmittelbaren Kommunikation zwischen Trader und Follower beliebt. Die Wissenschaftler Manuel Ammann und Nic Schaub von der Rotterdam School of Management nahmen die Kommentare auf Copy Trading Plattformen genauer unter die Lupe.
Sie fanden heraus, dass Kommentare sehr beliebt sind und Anleger beeinflussen können. Auf die zukünftige Performance wirkten sich die Kommentare jedoch weder positiv noch negativ aus.
Welchen Schluss kann man als Anleger daraus ziehen? Kommentare sind praktisch um den Trader und dessen Strategie näher kennen zu lernen. Eine Investmententscheidung sollte jedoch vor allem anhand der Performance- und Risikokennzahlen getroffen werden.

Höhere Renditen durch gemeinsames Trading

Sieht man ich die Wertenwicklung der Depots der Top Trader an, so liegt es nahe einer Handvoll der besten Trader zu folgen. Die Wissenschaftler Wei Pan, Yaniv Altshuler und Alex Pentland von MIT fanden heraus, dass Anleger in Social Trading Netzwerken die den beliebtesten Trader folgen, eine bessere Wertenwicklung erzielen als diejenigen, die auf der Plattform lediglich alleine investieren.

Die Studie zeigt, dass die soziale Komponente bei der Auswahl der Trader eine große Rolle spielt. Copy Trader neigen eher dazu den Top Tradern zu folgen die bereits viele Follower haben. Die Performance der Trader war jedoch während des Beobachtungszeitraums von der Anzahl der Follower unabhängig, wie die folgende Grafik aus der Studie zeigt.



Als Anleger kann man daraus schließen, dass es Sinn macht auch Tradern zu folgen, die eine profitable Strategie umsetzen aber noch nicht viele Follower haben.

Social Trading ist nicht nur praktisch, sondern schneidet auch in Anbetracht dieser Studien als Anlageform gut ab. Eine Schlussfolgerung haben die drei Studien gemeinsam: Auf die intelligente Auswahl der Trader kommt es an. (29.08.2016/alc/n/a)