Renditen der italienischen Staatsanleihen konnten sich leicht erholen


02.11.18 11:45
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - Nachdem Bundeskanzlerin Merkel als Reaktion auf das Landtagswahl-Debakel in Hessen ankündigte, nicht mehr für den Sitz der Parteivorsitzenden der Union zu kandidieren, sprangen am Montagmorgen die 10-jährigen Anleiherenditen kurzzeitig von 0,350% auf 0,399%, das Wochenhoch wurde am Mittwoch bei 0,403% erreicht, so die Börse Stuttgart.

Entsprechend sei der Euro-Bund-Future bis zum Montagmittag um 0,57 Punkte von 160,71 auf 160,14 Zähler gefallen. Am Dienstag sei der Bund-Future schwach bei 160,06 gestartet, habe im Tagesverlauf 0,36 Punkte gewonnen. Ähnliches habe sich auch am Mittwoch beobachten lassen, als der Bund-Future am Vormittag von 160,08 auf 160,36 Zähler gestiegen sei.

Die Renditen der italienischen Staatsanleihen hätten sich im Vergleich zur Vorwoche - trotz schwacher Wirtschaftsdaten des gestiefelten Landes und den nach wie vor verhärteten Fronten zwischen Rom und Brüssel - leicht erholen und bei knapp über 3,400% einpendeln können. Der Spread zu den Bundesanleihen habe sich somit auf 302,9 Basispunkte leicht verringert. (02.11.2018/alc/a/a)