Positiver Leitzins in Schweden noch in weiter Ferne


06.09.18 08:30
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Das schwedische BIP legte in den vergangenen Quartalen kräftig zu und verwies viele andere Länder in punkto Wirtschaftskraft auf die Plätze, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Auch die schwedische Inflation befinde sich mittlerweile in Höhe des Inflationsziels. Trotzdem habe die schwedische Riksbank bisher davon abgesehen, den Leitzins von historisch niedrigen -0,5% wieder in den positiven Bereich anzuheben. Kommentare der Währungshüter würden nicht auf eine Erhöhung auf der heutigen Sitzung hindeuten, auch wenn die Rhetorik der Geldpolitiker sich zuletzt etwas in diese Richtung bewegt habe. Im Umfeld der am Wochenende anstehenden Parlamentswahlen erscheine eine geldpolitische Weichenstellung äußerst unwahrscheinlich. Bis zum Ende des Jahres würden die Analysten aber mit einer Erhöhung des Leitzinses um 25 BP rechnen, von einer Rückkehr in den positiven Bereich würden sie indes erst im 4. Quartal 2019 ausgehen.

Die Schwedische Krone habe über die vergangenen Quartale massive Verluste gegenüber dem Euro verzeichnet. Das starke Wirtschaftswachstum in Kombination mit der weiterhin expansiven Geldpolitik erhöhe die Gefahr von Ungleichgewichten in der Wirtschaft (Stichworte: Immobilienpreise und Verschuldung). Insofern bestünden weiter Abwärtsrisiken für die Schwedische Krone. (06.09.2018/alc/a/a)