Mexiko: Banxico hebt den Leitzins auf 7,75% an - Notenbank stützt den abwertenden Peso


26.06.18 12:15
Nord LB

Hannover (www.anleihencheck.de) - Die mexikanische Notenbank hat den Leitzins jüngst auf 7,75% angehoben, so Tobias Basse und Bernd Krampen von der Nord LB.

Sie habe auf die Notwendigkeit verwiesen, angesichts der sich wieder verschärfenden Peso-Schwäche die Inflation auch mittelfristig im Zaum halten zu wollen. Zudem habe sie nach der Zinsanhebung der Federal Reserve in der Vorwoche erneut nachgezogen. Die Konjunkturdaten im 1. Quartal würden zudem auf eine Belebung der mexikanischen Konjunktur hinweisen, allerdings lägen die Unsicherheiten über den Ausgang der NAFTA-Verhandlungen sowie die Parlamentswahl am 1. Juli als Damoklesschwert über dem Land. Die Inflation notiere mit 4,5% zwar niedriger als in den Vorquartalen, dennoch liege sie erstens noch weit von der Zielmarke Banxicos entfernt (3,0%), und zweitens drohe die Peso-Schwäche sie wieder in die Höhe zu treiben.

Die Analysten der Nord LB erwarten, dass sich der Peso ab dem 3. Quartal - nach den Parlamentswahlen - bei 20 USD stabilisieren wird. Die zu erwartende Wahl des linksorientierten Kandidaten Obrador (Morena) dürfte mittlerweile weitgehend eingepreist zu sein. Allerdings könnten ein Ende der NAFTA und weitere Zölle durch die USA - beispielsweise im Automobilbereich - den Peso erneut schwächen, worauf Banxico reagieren würde. (Ausgabe Juli 2018) (26.06.2018/alc/a/a)