KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer: 7,00%-Media and Games-Anleihe als "attraktiv" bewertet


21.04.21 14:00
KFM Deutsche Mittelstand AG

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - In ihrem aktuellen KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer zu der 7,00%-Anleihe (ISIN DE000A2R4KF3 / WKN A2R4KF) der Media and Games Invest plc mit Laufzeit bis 2024 kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG zu dem Ergebnis, die Anleihe weiterhin als "attraktiv (positiver Ausblick)" (4,5 von 5 möglichen Sternen) einzuschätzen.

Die Media and Games Invest plc (kurz: MGI) sei eine börsennotierte strategische Investmentholding mit Sitz in Valetta/Malta, die sich auf die Sektoren Gaming (Onlinespiele) und Medien fokussiere. Dabei verfolge MGI eine "buy, integrate, build & improve"-Strategie: Im Fokus der Akquisitionen stünden hierbei ineffiziente, aber dennoch wachsende Unternehmen der Branche, bei denen durch technische Integration auf die hochmoderne Cloud-Technologie der MGI und eine einheitliche Verwaltungsstruktur Kosten gesenkt würden, was neben der Nutzung der vorhandenen breiten Nutzerbasis zu Synergieeffekten führe. Anschließend würden Technologien und Produkte permanent weiterentwickelt und Strategien für neue Märkte erarbeitet, um weiteres organisches Wachstum zu erzielen. In den vergangenen sechs Jahren habe die MGI-Gruppe so erfolgreich mehr als 30 Unternehmen und Vermögenswerte erworben und erfolgreich integriert.

Das operative Geschäft der MGI gliedere sich in die zwei Geschäftsbereiche Gaming und Media. Mit einem Umsatzanteil im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 von 54% im Geschäftsbereich Gaming (Computerspiele) und 46% im Bereich Media, würden sich die Umsätze der Gesellschaft relativ gleichmäßig auf die beiden Bereiche verteilen. Im Geschäftsbereich Gaming werde über die gamigo Group ein diversifiziertes Portfolio von über 25 Massen-Mehrspieler-Online-Spielen (MMOs) und mehr als 5.000 Gelegenheitsspielen, mit über 100 Millionen registrierten Benutzern, die zum Teil seit über zehn Jahren aktiv seien, gehalten. In der Regel seien diese Spiele kostenlos, Umsätze würden durch In-Game Käufe (neue Spielfunktionen, bessere Ausstattungen), Spiel-Abonnements und Werbeeinnahmen generiert.

Im Bereich Media decke die MGI die gesamte Wertschöpfungskette der digitalen Werbung ab; neben Performance-, Influencer-, Social Media- und Mobile App Marketing auch Software-as-a-Service-Lösungen. Innerhalb der beiden Geschäftsbereiche könne die Gesellschaft auf hohe Synergieeffekte bauen; so würden die Online-Spiele exklusive Werbeflächen bieten und über die gezielte Steuerung von Werbung könnten potenzielle Gaming-Kunden zielgerichteter angesprochen werden.

Die Media and Games Invest habe 2020 einen Jahresumsatz in Höhe von 140,2 Mio. Euro erwirtschaftet und den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 67% steigern können (Vorjahr: 83,9 Mio. Euro). Das EBITDA habe ebenfalls signifikant auf 26,5 Mio. Euro gesteigert werden können (2019: 15,5 Mio. Euro), was einer EBITDA-Marge von 19% entspreche. Der operative Cash Flow der Gesellschaft sei von 16,2 Mio. Euro im Jahr 2019 auf 25,2 Mio. Euro gestiegen. So habe MGI trotz des schnellen Unternehmenswachstum die letzten sieben Jahre stets einen positiven operativen Cash Flow erwirtschaften können. Das Konzerneigenkapital liege zum 31.12.2020 bei 176,8 Mio. Euro (Vorjahr: 168,6 Mio. Euro), was einer nach Meinung der KFM Deutsche Mittelstand AG komfortablen Eigenkapitalquote von 45,8% entspreche.

Wie in obigen Zahlen ersichtlich, sei Media and Games Invest nach Meinung der KFM Deutsche Mittelstand AG eines der Unternehmen, die von der Covid-19 Pandemie hätten profitieren können. Als sich die Menschen durch den im Frühjahr 2020 verhängten "Lockdown" zu Hause mit zusätzlicher Freizeit isoliert gefühlt hätten, habe MGI von April bis Juli einen starken Anstieg an neuen Spielern und der gesamten Spielaktivität verzeichnet. Im April 2020 habe die Zahl der Neuanmeldungen von Spielern um 43% über dem Durchschnitt der Monate Januar und Februar gelegen.

Besonders ausgeprägt sei das Interesse neuer Spieler an Massen-Mehrspieler-Online-Spielen (MMOs) gewesen, wo der Zuwachs an neuen Spielern im März 35 Prozent und im April sogar 75 Prozent im Vergleich zu Januar/Februar erreicht habe, wo in der Regel auf Grund des verbesserten Wetters im Frühling die Anzahl der Spieler zurück gehe. Zudem hätten die Spieler für die MMO-Spiele 56 Prozent mehr Geld ausgegeben, als der Durchschnittswert der Monate Januar/ Februar gelegen habe. Bei den Gelegenheitsspielen sei es ein Plus von mit 20 Prozent gewesen. Auch als sich die Welt im Sommer allmählich geöffnet habe, habe MGI im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 deutlich höhere Umsätze und Spieleraktivitäten verzeichnen können.

Mit der im Januar 2021 abgeschlossen Akquisition KingsIsle Entertainment sei dem Media and Games Portfolio ein führender nordamerikanischer Spieleentwickler hinzugefügt worden. Mit ihren zwei maßgeblichen MMO-Spielen erhöhe sich die Anzahl der registrierten Benutzer bei MGI um über 50 Millionen. Hiermit werde ein Umsatzbeitrag im Jahr 2021 in Höhe von 32 Mio. USD und ein EBITDA Beitrag in Höhe von 21 Mio. USD erwartet. Insgesamt gehe Media and Games Invest davon aus, den Konzernumsatz im Jahr 2021 um ca. 25% auf 176 Mio. Euro zu steigern, das EBITDA solle ebenfalls signifikant auf 50 Mio. Euro steigen.

Quick-Check Nachhaltigkeit durch imug | rating*

Der Nachhaltigkeitsbeitrag der Media and Games Invest plc werde als neutral eingeschätzt. Das Unternehmen verstoße nicht gegen die von der KFM Deutsche Mittelstand AG definierten Ausschlusskriterien. Die Media and Games Invest plc erziele keine Umsätze mit Dienstleistungen mit einer positiven Nachhaltigkeitswirkung. Im Unternehmen würden nur ansatzweise ESG-Aspekte berücksichtigt, es fehle an einer systematischen Umsetzung.

Die nicht nachrangige und unbesicherte Anleihe der Media and Games Invest plc mit einem Emissionsvolumen von 25 Mio. Euro und einer Stückelung von 1.000 Euro sei mit einem Zinskupon von 7,00% p.a. (Zinstermin vierteljährlich am 11.01., 11.04., 11.07. und 11.10.) ausgestattet und habe eine Laufzeit vom 11.10.2019 bis zum 11.10.2024. Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten nach Wahl der Emittentin seien in den Anleihebedingungen in den Zeiträumen vom 01. bis 31.10.2021 zu 103%, vom 01. bis 31.10.2022 zu 102% und vom 01. bis 31.10.2023 zu 101% des Nennwertes vorgesehen. In den Anleihebedingungen seien außerdem eine Negativerklärung und die Verpflichtung zur Einhaltung einer Mindest-Eigenkapitalquote verankert. Die Anleihe sei im Freiverkehr der Börse Frankfurt notiert.

Zusammenfassend laute die Einschätzung der KFM Deutsche Mittelstand AG wie folgt: Das Geschäftsmodell sei stark zukunftsgerichtet, gerade der Markt für mobile bzw. online Spiele wachse rasant. Media and Games Invest habe hier die letzten Jahre beweisen können, dass sie an diesem Wachstum partizipiere und dieses Wachstum profitabel gestalte. Zusammen mit den starken Synergien für Kundenakquise durch die Mediensparte sehe die KFM Deutsche Mittelstand AG auch weiterhin zukünftiges Wertsteigerungspotenzial. In Verbindung mit der Rendite von 5,77% p.a. (auf Basis des Kurses von 104,23% am 20.04.2021 an der Börse Frankfurt bei Berechnung bis zum Ende der Laufzeit am 11.10.2024) wird die 7,00%-Media and Games-Anleihe weiterhin als "attraktiv (positiver Ausblick)" (4,5 von 5 möglichen Sternen) bewertet, so die KFM Deutsche Mittelstand AG. (21.04.2021/alc/n/a)