Erweiterte Funktionen

FOMC-Sitzungsprotokoll ohne Überraschungen - Erholung am italienischen Rentenmarkt wieder gestoppt


18.10.18 09:30
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Das US FOMC-Sitzungsprotokoll von gestern brachte wie zu erwarten war, keine Überraschung zu der bekannten Ausrichtung der US-FED, die Zinsen weiter graduell zu erhöhen, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Der USD habe wieder leicht stärker notiert. Das britische Pfund werde neben wirtschaftlichen Fakten (stärkster Lohnanstieg seit einer Dekade) auch von den Brexit-Verhandlungen geschwächt. Einen Durchbruch bei den Verhandlungen beim gestern Abend gestarteten EU Gipfel in Brüssel habe es nicht gegeben.

Die Erholung am italienischen Rentenmarkt sei gestern wieder gestoppt worden nachdem EU-Kommissar Günther Oettinger den Haushaltsentwurf Italiens für 2019 nicht im Einklang mit den Leitlinien der Europäischen Union sehe. Das habe die Besorgnis über einen Konflikt zwischen der EU und Rom über die expansiven Finanzpläne der italienischen Regierung wiederaufleben lassen.

Mit dem heute zur Veröffentlichung anstehenden Philadelphia Fed Index werde in den USA die zweite relevante regionale Stimmungsumfrage für das Verarbeitende Gewerbe im Oktober veröffentlicht. Der Konsens gehe von einem in etwa unveränderten Wert aus.

In der Eurozone sei der Datenkalender heute verwaist. Dafür herrsche am Primärmarkt reges Treiben: Frankreich komme mit Fixzinsanleihen mit Laufzeitende 2021, 2024 und 2025 mit Kupons von 0,0%, 0,0% und 1,0% und mit einem Volumen von EUR 7 bis 8 Mrd. auf den Markt. Zusätzlich sollten inflationsindexierte Anleihen mit Laufzeitende 2021, 2027 und 2047 EUR 1,25 bis 1.75 Mrd. in die Kassen spülen. (18.10.2018/alc/a/a)