FED wird den Leitzins im Dezember weiter erhöhen


27.09.18 08:00
Lombard Odier IM

Genf (www.anleihencheck.de) - Wir sind weiterhin der Ansicht, dass die Federal Reserve (FED) den Leitzins im Dezember weiter erhöhen wird, so Charles St-Arnaud, Senior Investment Strategist bei Lombard Odier Investment Managers.

Seiner Meinung nach verlagere sich der Fokus der Investoren von der straffen Geldpolitik der FED, hin zur Möglichkeit, dass die FED in diesem Zyklus zu weit gehe und die Notenbank bereits die nächste Rezession einleite, anstelle des Zeitpunkts für den nächsten Zinsanstieg. Das sei der Grund, warum Investoren in den vergangenen Wochen auf eine flache Zinskurve gehofft hätten, was sich nach der heutigen Entscheidung fortsetzen dürfte. Bereits vor einigen Wochen hätten Lombard Odier Investment Managers die Meinung geäußert, dass man weit von dem Moment einer Umkehr der Zinskurve noch weit entfernt sei - dies sei bislang ein zuverlässiger Indikator für Rezessionen seit dem Beginn der 1960er-jahre.

Zum einen könnte die Zinskurve verzerrt gewesen sein. Die quantitative Lockerung sowie der "Operation Twist" der FED habe das lange Ende der Kurve weiter abgeflacht. Zum anderen könnte man das derzeitige Realzinsniveau sowie die Frühindikatoren betrachten und zusätzlich die Zinskurve mit einbeziehen. Dabei gehe die Wahrscheinlichkeit einer Rezession nach Erachten von Lombard Odier Investment Managers gegen Null.

St-Arnaud gehe davon aus, dass die FED ihre Geldpolitik weiter straffen werde, vor allem als Reaktion auf den sich fortsetzenden Anstieg des zugrundeliegenden Inflationsdrucks. Die Wahrscheinlichkeit einer Umkehr der Zinskurve vor Mitte des nächsten Jahres halte er jedoch für gering. Somit sei er der Ansicht, dass eine Rezession in den Vereinigten Staaten während der kommenden zwölf Monate unwahrscheinlich sei - sofern die US-Wirtschaft keinen Schock erleide. (27.09.2018/alc/a/a)