FED hebt Leitzinsspanne an und signalisiert nächsten Zinsschritt im Dezember


27.09.18 09:30
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - Die US-Notenbank FED hob gestern erwartungsgemäß die Leitzinsspanne um 25 BP auf 2,00-2,25% an und signalisierte einen nächsten Zinsschritt im Dezember (wie mehrheitlich erwartet), so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Erwähnenswert sei der Wegfall des Satzes, wonach die geldpolitische Ausrichtung "akkomodierend" bleibe, womit die FED einen Schritt in Richtung Umschalten von Autopilot auf Sichtflug gemacht habe.

In Italien solle die Regierung heute eigentlich den Budgetpfad für die kommenden Jahre präsentieren. Die sich verdichtenden Hinweise auf ein Defizit 2019 zwischen 1,9% und 2,4% des BIP (also kein Extremszenario) hätten den italienischen Risikoaufschlag bereits in den letzten Tagen sinken lassen. Allerdings gebe es laut aktuellen Medienberichten weiterhin erhebliche Spannungen zwischen Finanzminister und Lega/Fünf Sterne. Eine spätere Veröffentlichung der Budgetzahlen stehe im Raum.

Datenseitig stehe heute in den USA der Auftragseingang im Fokus, in der Eurozone neben dem Geldmengenwachstum (Aug.) die Sentimentumfragen (Sept.) der EU-Kommission. Das Wirtschaftsvertrauen (ESI) für die Eurozone sei in den letzten Monaten verglichen mit dem PMI nur moderat zurückgegangen, die Analysten der Raiffeisen Bank International AG würden daher beim ESI noch Raum für weitere Rückgänge sehen.

Auf dem Primärmarkt habe Deutschland gestern Anleihen mit Fälligkeit 2023 (Emissionsrendite: -0,04%) um EUR 2,4 Mrd. aufgestockt. Für heute habe sich Italien mit 2023, 2025 und 2028 fällig werdenden Anleihen angekündigt. (27.09.2018/alc/a/a)