FED hebt den Leitzins zum dritten Mal an


28.09.18 11:15
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - Die US-Notenbank FED hat den Leitzins erneut angehoben - um 0,25 Prozentpunkte auf die Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent. Das teilte sie am Mittwoch nach ihrer Zinssitzung mit, so die Börse Stuttgart.

Es sei der dritte Zinsschritt in diesem Jahr und die achte Erhöhung seit Beginn der Zinswende Ende 2015. Die Sitzung habe in dieser Woche weltweit im Fokus der Anleger gestanden. Da Experten bereits im Vorfeld mit der Zinserhöhung gerechnet hätten, seien mit Spannung vielmehr neue Hinweise zur weiteren Entwicklung der Geldpolitik erwartet worden. Hierzu habe die US-Notenbank angekündigt, ihren Kurs der moderaten Zinserhöhungen auch im kommenden Jahr beizubehalten. Bis Ende 2019 sollten noch vier weitere Schritte folgen.

Die FED bleibe damit trotz Kritik von US-Präsident Donald Trump ihrem geldpolitischen Kurs treu. Der Markt scheine die Zinserhöhung aufgrund der transparenten Kommunikation der FED sowie des derzeit sehr guten Konjunkturbildes der USA bereits eingepreist zu haben: Die Kurse von US-Treasuries hätten sich im Vorfeld der Sitzung leicht abwärts bewegt. Nach dem Zinsentscheid hätten sich die Kurse wieder leicht erholen können, die Rendite sei auf 3,0 Prozent zurückgegangen.

EZB-Chef Mario Draghi habe bereits zu Beginn der Woche für Bewegung am Rentenmarkt gesorgt: Bei einer Anhörung vor dem Währungsausschuss des Europaparlaments habe er am Montag ungewohnt deutlich von Anzeichen für eine steigende Inflation im Euroraum gesprochen. Er sehe einen "relativ heftigen Anstieg" einzelner Inflationskomponenten wie der Tariflöhne. Die Aussagen hätten Spekulationen über eine schnellere Straffung der Geldpolitik beflügelt, wodurch die Kurse europäischer Staatsanleihen unter Druck geraten und die Renditen deutlich angestiegen seien. (Ausgabe 38 vom 28.09.2018) (28.09.2018/alc/a/a)