FED-Chef Powell bestätigt geldpolitischen Kurs gradueller Leitzinsanhebungen


18.07.18 09:23
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.anleihencheck.de) - In den USA stehen heute nur Daten zum Wohnimmobilienmarkt an (u.a. Wohnungsbaubeginne), so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

Bei seinem gestrigen Auftritt vor dem Finanzausschuss des US-Kongress habe FED-Präsident Powell ein positives Bild der amerikanischen Wirtschaftsentwicklung gezeichnet und den aktuellen geldpolitischen Kurs gradueller Leitzinsanhebungen bestätigt. Abwärtsrisiken aufgrund der Handelskonflikte und der Verflachung der US-Zinskurve seien zwar erwähnt worden, doch ohne die bestehenden Erwartungen zu verändern. Die Märkte hätten positiv auf Powell's Ausführungen reagiert. Der USD habe gegenüber dem EUR etwas zugelegt, die Rendite der 2-jähriger US-Staatsanleihen sei um ca. 2 BP angestiegen. Der sechswöchige Konjunkturbericht der FED (Beige Book) dürfte heute das Bild einer soliden Wirtschaftsentwicklung weiter festigen.

In der Eurozone stünden keine relevanten Daten an. Gestern hätten die EU und Japan ihr bislang bedeutendstes Freihandelsabkommen unterzeichnet. Japan werde demnach 94% der Zölle auf Importe aus der EU abschaffen, die EU werde 99% ihrer Zölle gegenüber Japan beseitigen. Das Abkommen solle im kommenden Jahr in Kraft treten. Als so genanntes "EU only"-Abkommen bedürfe es nur der Zustimmung des EU-Parlaments und nicht der nationalen Parlamente (anders als z.B. bei Ceta).

Am Primärmarkt habe gestern Deutschland EUR 2,4 Mrd. eine Fixzinsanleihe mit Laufzeit 2020 platziert. Trotz einer Rendite von -0,63% sei die Emission zweieinhalbmal überzeichnet gewesen. Heute habe Deutschland die Aufstockung einer Anleihe mit Laufzeit 2048 um EUR 1 Mrd. angekündigt. (18.07.2018/alc/a/a)