Erweiterte Funktionen

EZB plant Veröffentlichung eines neuen unbesicherten Tagesgeldsatzes


22.09.17 15:03
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat beschlossen, einen unbesicherten Euro-Tagesgeldsatz auf Grundlage der dem Eurosystem bereits zur Verfügung stehenden Daten zu entwickeln, so die Europäische Zentralbank in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Der Zinssatz, der bis zum Jahr 2020 vorliegen soll, wäre eine Ergänzung bereits vorhandener, vom Privatsektor erstellter Referenzzinsätze und würde als Backstop-Zinssatz dienen.

Der Zinssatz wird ausschließlich auf in Euro denominierten Transaktionen basieren, die von den Banken im Rahmen der Geldmarktstatistik (Money Market Statistical Reporting - MMSR) gemeldet werden.

Die Referenzzinssätze werden derzeit tiefgreifenden Reformen unterzogen. Die EZB hat sich zum Handeln entschlossen, da Referenzzinssätze eine wichtige Ankerfunktion für Finanzmarktkontrakte haben. Die Transmission der Geldpolitik erfolgt über die Finanzmärkte; Referenzzinssätze sind somit für die Operationalisierung und Überwachung der Transmission der Geldpolitik der EZB von zentraler Bedeutung.

Die genaue Ausgestaltung dieses neuen Tagesgeldsatzes wird den Marktteilnehmern im Laufe des kommenden Jahres bekanntgegeben. Sie werden dann die Möglichkeit erhalten, ein Feedback zum vorgeschlagenen Ansatz zu geben.

Darüber hinaus wird die EZB zusätzliche Informationen zur Geldmarktaktivität zur Verfügung stellen. Basierend auf der Geldmarktstatistik sollen aggregierte Daten zu Zinssätzen und Volumina für verschiedene Segmente und Laufzeiten des Geldmarkts veröffentlicht werden. Durch diese regelmäßigen Veröffentlichungen soll die Markttransparenz erhöht und somit auch die Funktionsfähigkeit der Geldmärkte verbessert werden. (Pressemitteilung vom 21.09.2017) (22.09.2017/alc/n/a)