Erweiterte Funktionen

EZB kauft weniger Anleihen


14.08.20 09:36
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - In der letzten Handelswoche haben die EZB und die nationalen Notenbanken Anleihen im Gegenwert von 21,5 Milliarden Euro aufgekauft, so die Börse Stuttgart.

Dabei seien im Rahmen des PEPP (Pandemic Emergeny Purchase Programme) Anleihen im Wert von 13,8 Milliarden Euro aufgekauft worden. Im Asset Purchase Programme der EZB seien in der letzten Woche Anleihen für etwa 7,7 Milliarden Euro erworben worden.

Noch im Mai seien mit den beiden Programmen pro Woche teilweise Anleihen in Höhe von 44,8 Milliarden Euro aufgekauft worden. Aufgrund der Drosselung würden Marktteilnehmer erwarten, dass die EZB das Gesamtvolumen des aufgelegten PEPP-Programms von 1,35 Billionen Euro bis Mitte 2021 nicht voll ausschöpfen werde. Beim APP-Programm könne die EZB ihre Anleihebestände monatlich um 20 Milliarden vergrößern - mit der zusätzlichen Option, übers Jahr hinweg noch weitere 120 Milliarden Euro zu investieren. (Bonds Weekly Ausgabe 31 vom 13.08.2020) (14.08.2020/alc/a/a)