Deutscher Rentenmarkt bleibt stabil


09.07.18 09:17
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) blieb zum Wochenende stabil, so die Analysten der Helaba.

Seit Freitag seien weitere US-Zollandrohungen im Umfang von 34 Mrd. USD auf ausgewählte chinesische Produkte in Kraft gesetzt worden. Trump drohe mit weiteren Abgaben und China mit Vergeltungszöllen und so dürften Unsicherheiten auch in dieser Woche für Interesse an sicheren Anlagehäfen sorgen. Die technische Lage des Bund-Futures sei zwar insgesamt stabil, die nachlassende Dynamik der Indikatoren im Tageschart sollte jedoch nicht unbeachtet bleiben.

So stehe der MACD kurz davor seine Signallinie zu schneiden und die Stochastik leite eine Drehbewegung im überkauften Bereich gen Süden ein. Die erste Haltemarke sei bei 162,06 zu finden. Darunter lägen Unterstützungen bei 161,75/85 und an der 21-Tagelinie bei 161,69. Der markante Widerstand liege bei 162,89. Die Trading-Range liege zwischen 162,18 und 163,20.

Zum Wochenauftakt bleibe der Primärmarktkalender leer. Morgen werde es durch Auktionen des niederländischen Schatzamtes und der deutschen Finanzagentur wieder interessanter. Zudem werde am Donnerstag Italien am Kapitalmarkt aktiv. Die Anleihen der Peripherieländer seien in der vergangen Woche bei den Investoren nicht besonders gefragt gewesen. So habe sich der 10J-Spread gegenüber Bunds über das gesamte Spektrum ausgeweitet. Mit italienischen Staatsanleihen würden Anleger zurzeit eine zusätzliche Rendite von 2,43% erzielen. In Spanien habe sich die Renditedifferenz auf 103 Basispunkte ausgeweitet. Mit portugiesischen Staatsanleihen lasse sich aktuell eine Zusatzrendite von 1,52% erzielen. (09.07.2018/alc/a/a)