Deutsche Staatsanleihen haben im Laufe der Woche zugelegt


30.11.18 13:45
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - Die deutschen Staatsanleihen haben im Laufe dieser Woche zugelegt, so die Börse Stuttgart.

Der Euro-Bund-Future habe am Montag bei 160,93 Zählern eröffnet und sei, beflügelt von den Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell, bis zum Donnerstagnachmittag auf 161,26 Zähler geklettert. Die zehnjährigen deutschen Renditen seien auf 0,324 Prozent gefallen. Die zehnjährigen US-Renditen seien auf 3,023 Prozent gefallen, die dreißigjährigen US-Renditen auf 3,318 Prozent.

Die Risikoaufschläge der italienischen Staatsanleihen seien nach versöhnlichen Tönen aus Rom auf 3,221 Prozent gefallen. Die italienische Regierung habe sich der EU-Kommission gegenüber etwas freundlicher gezeigt und angeboten, das geplante Defizitziel um 0,4 Prozent zu senken. Zwar wären auch 2,0 Prozent deutlich über dem, was die EU-Kommission als tragbar erachte. Der Renditespread zwischen Bundesanleihen und italienischen Staatsanleihen sei dennoch auf 289,5 Basispunkte gesunken. Da die EU jedoch dennoch bereits Mitte Dezember ein Strafverfahren gegen Italien einleiten wolle, bleibe abzuwarten, wie lange der Spread von unter 300 Basispunkten gehalten werden könne. (30.11.2018/alc/a/a)