DEAG beschließt Begebung einer Unternehmensanleihe - Anleihenews


11.10.18 14:00
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Der Vorstand der DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft ("DEAG") (ISIN DE000A0Z23G6 / WKN A0Z23G), Berlin, hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, eine Unternehmensanleihe (ISIN DE000A2NBF25 / WKN nicht bekannt) in Höhe von bis zu 25 Mio. EUR zu begeben, so das Unternehmen in einer aktuellen Ad hoc-Mitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Ad hoc-Mitteilung:

Der für die Durchführung des öffentlichen Angebots in Deutschland und in Luxemburg erforderliche Wertpapierprospekt wurde heute von der Luxemburgischen Finanzaufsichtsbehörde Commission de Surveillance du Secteur Financier ("CSSF") gebilligt und wird nun der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") im Wege der Notifizierung (Passporting) übermittelt und wird auf der Investor Relations-Webseite der DEAG veröffentlicht.

Die auf den Inhaber lautenden Schuldverschreibungen mit einem Nennbetrag von je 1.000,00 EUR können während des Angebotszeitraums vom 22. Oktober 2018 bis voraussichtlich zum 26. Oktober 2018 (14:00 Uhr (MEZ)) über die Zeichnungsfunktionalität "DirectPlace" der Deutsche Börse AG gezeichnet werden. Institutionelle Investoren können direkt über die IKB Deutsche Industriebank AG zeichnen. Der jährliche feste Zinssatz der Schuldverschreibungen liegt innerhalb der Zinsspanne von 5,25 bis 6,00% und wird am Ende des Angebotszeitraums auf der Grundlage der Zeichnungsaufträge im Rahmen eines sogenannten Bookbuilding-Verfahrens festgelegt und per Preisfestsetzungsmitteilung bekannt gegeben. Es ist geplant, die Anleihe in den Handel im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) einzubeziehen.

Den Emissionserlös aus der Anleihebegebung beabsichtigt DEAG zu Zwecken der allgemeinen Unternehmensfinanzierung und der Finanzierung des weiteren internen und externen Wachstums zu verwenden. (11.10.2018/alc/n/a)