Bundesanleihen setzen Kursabschwung fort - US-Renditen steigen


16.05.18 11:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die vorläufigen Wachstumszahlen für das erste Quartal (0,3%/2,3%) konnten die ohnehin schon zurückgeschraubten Erwartungen nicht ganz erfüllen, berichten die Analysten der Helaba.

Dagegen habe sich die Stimmung bei Finanzanalysten trotz Zunahme geopolitischer Risiken nur minimal weiter eingetrübt. Während die Lagebeurteilung einen kleinen Rückgang habe verkraften müssen, habe sich die Erwartungshaltung (-8,2) auf Vormonatsniveau stabilisieren können. In den USA würden hingegen robuste Einzelhandelsumsätze und die gute Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe kaum Zweifel an einem strafferen geldpolitischen Kurs der US-Notenbank aufkommen lassen.

Bundesanleihen hätten sich dem Druck steigender US-Renditen nicht entziehen können und ihren Kursabschwung fortgesetzt. Angeführt worden sei der Abverkauf von langen Laufzeiten, mit Unterschreiten des kurzfristigen Aufwärtstrends hätten die Umsätze an der Terminbörse nochmals zugenommen. In der Kasse fänden derzeit nur Spitzenausgleiche und Positionsarrondierungen statt. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln habe sich marginal auf 67,5 BP ausgeweitet. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0,86%) und Belgien (0,89%) hätten leicht gegen Bunds aufgeholt.

Anleihen aus der EU-Peripherie könnten nicht an die gute Performance des Vortages anknüpfen und würden im Handelsverlauf kontinuierlich gegen ihre Pendants aus den Kernländern verlieren. Der Risikoaufschlag 10-jähriger spanischer (1,34%), italienischer (1,945%) und portugiesischer Bonds (1,72%) habe sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen am Ende um etwa einen BP ausgeweitet.

Am US-Bondmarkt setze sich der Renditeanstieg infolge zunehmender Inflationssorgen fort. Die Einzelhandelsumsätze hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, der Vormonat sei wegen steigender Benzinpreise jedoch deutlich nach oben revidiert worden. Zudem weise die überraschende Stimmungsaufhellung im Verarbeitenden Gewerbe des Distrikts New York auf ein intaktes Wachstumsszenario hin. Die Rendite 30-jähriger T-Bonds streife die Marke von 3,20%. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigen Treasuries habe sich auf 28 BP ausgeweitet. In Fernost würden US-Treasuries angesichts überwiegend negativer Vorgaben von den asiatischen Aktienbörsen gut behauptet tendieren. Nordkorea habe ein Treffen mit dem Süden abgesagt und stelle auch den Gipfel am 12. Juni mit dem US-Präsidenten wegen eines gemeinsamen Manövers der USA mit Südkorea infrage.

Bund (ISIN DE0009652644 / WKN 965264)- (157,83) und Bobl-Kontrakt (130,72) hätten 44 bzw. 10 Stellen verloren, der Schatz (111,875) sei nahezu unverändert aus dem Markt gegangen. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe sei auf 0,645% gestiegen, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen habe sich um 2,5 auf 119,5 BP ausgeweitet. 10-jährige US-Treasuries würden 5 BP höher bei 3,07% rentieren. Der Euro verbillige sich auf 1,183 US-Dollar, der Preis für das Barrel Öl steige nur leicht auf 71,1 US-Dollar.

Zur Wochenmitte stünden mit Ausnahme der US-Industrieproduktion (0,6%) nur Daten aus der zweiten Reihe auf dem Fahrplan. Die endgültigen Verbraucherpreise in der Eurozone im April (0,3%/1,2%; Kernrate 0,7%) dürften wie US-Baubeginne (1319k/-0,7%) und -Genehmigungen (1350K/-2,1%) nur am Rande interessieren.

Am Primärmarkt stocke die Finanzagentur des Bundes die 10-jährige Bundesanleihe um 2 Mrd. Euro auf. Eine neue 8-jährige BTP Italia befinde sich im Bietungsprozess für Privatkunden, 7 Mrd. Euro sollten zusammengetragen werden. Frankreich sei in der zweiten Wochenhälfte mit 3- und 5-jährigen OATs sowie mehreren OAT-Linkern über insgesamt 8,5 Mrd. Euro aktiv. Gleichzeitig begebe Spanien einen neue 5-jährige Anleihe und stocke 8- sowie 10-jährige SPGBs um zusammen bis zu 5,3 Mrd. Euro auf.

Der ESM habe eine 15-jährige Anleihe im Volumen von 2 Mrd. Euro bei Midswap -16 BP begeben. Die Deutsche Pfandbriefbank AG habe einen 6-jährigen Hypothekenpfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap -9 BP emittiert. (16.05.2018/alc/a/a)