Bundesanleihen konsolidieren mit leicht negativen Vorgaben


11.07.18 09:41
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der guten Stimmung an den Aktienmärkten taten schwache Konjunkturdaten zunächst keinen Abbruch, berichten die Analysten der Helaba.

Produktionszahlen aus Frankreich (-0,2%/-0,9%), Italien (0,7%/2,1%) und Großbritannien (-0,4%/1,9%) hätten nicht ansatzweise die guten Vorgaben aus Deutschland bestätigen können. Auch bei Finanzanalysten hätten Handelsstreit und das politische Chaos in Europa tiefe Spuren hinterlassen. Der Saldo für die Konjunkturerwartungen sei auf -24,7 Punkte gesunken und damit den niedrigsten Stand seit September 2012.

Mit der Entspannung sei es heute aber schon wieder vorbei. Die US-Regierung habe eine neue Liste mit chinesischen Exportgütern im Wert von 200 Mrd. US-Dollar vorgelegt, die mit Strafzöllen belegt werden sollten. Peking sei empört und sehe sich zur Vergeltung gezwungen. Die internationalen Aktienbörsen würden angesichts der erneuten Zuspitzung des Handelskonflikts auf Talfahrt gehen. Nikkei, Hang Seng und Shanghai SE Composite würden bis zu 2 Prozent verlieren, der S&P Future weise nachbörslich ein Minus von gut 1,5% auf.

An den Bondmärkten hätten Anleger ohnehin dem Frieden nie so recht getraut. Bundesanleihen hätten ihre Konsolidierung mit leicht negativen Vorgaben fortgesetzt, stärkerer Abgabedruck sei in dem von großer Verunsicherung geprägten Handelsumfeld aber nie aufgegeben. Umsätze seien im Sekundärhandel unterdurchschnittlich geblieben, Anlagebedarf sei durch Primärtransaktionen befriedigt worden. Die Zinsstruktur zwischen 10- und 30-jährigen Bundesanleihen habe bei 72 BP verharrt. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0,65%) und Belgien (0,69%) hätten ihren Renditeabstand zu Bunds verteidigt. Die Niederlande hätten mit dem Verkauf einer 10-jährigen Anleihe 2,185 Mrd. Euro erzielt, anvisiert gewesen seien 2,5 Mrd. Euro. Im Nachgang hätten die Papiere leicht an Boden verloren.

Anleihen der EU-Peripherie hätten bei ruhigem Geschäft ihren vorsichtigen Erholungsversuch fortgesetzt. Papiere von der iberischen Halbinsel hätten trotz heute anstehender Auktionen in Portugal die Gewinnerliste angeführt, Italiener seien mit Abstand gefolgt. Der Risikoabstand 10-jähriger spanischer (1,27%) und portugiesischer Anleihen (1,74%) habe sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 3 bzw. 5 BP ermäßigt, italienische Bonds (2,66%) hätten einen BP gutgemacht.

Am US-Bondmarkt hätten sich die Renditen am Heimatmarkt trotz steigender Aktienkurse kaum von der Stelle bewegt. In Fernost seien US-Treasuries angesichts schwacher Vorgaben von den asiatischen Aktienbörsen besser gesucht. Der Renditeabstand zwischen 5- und 30-jährigen Treasuries verringere sich geringfügig auf 20,5 BP aus.

Der Bund (ISIN DE0009652644 / WKN 965264)-Kontrakt (162,40) habe 15 Stellen verloren, Bobl (132,04) und Schatz (112,03) seien 6 bzw. 1,5 Ticks niedriger aus dem Markt gegangen. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe sei auf 0,30% gestiegen, der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen habe bei 95 BP verharrt. 10-jährige US-Treasuries würden 2 BP niedriger bei 2,84% rentieren. Der Euro verbillige sich auf 1,173 Dollar, der Preis für das Barrel Öl falle auf 73,7 Dollar.

Zur Wochenmitte würden erstmals Preisdaten aus den Vereinigten Staaten ins Blickfeld der Anleger rücken. Den Auftakt würden Erzeugerpreise (0,2%/3,2%) machen, die auch im Kern (0,2%/2,6%) zunehmende Inflationsrisiken belegen dürften.

Am Primärmarkt begebe die Finanzagentur des Bundes eine neue 10-jährige Bundesanleihe im Volumen von 4 Mrd. Euro. Das amerikanische Schatzamt biete 10-jährige Notes im Volumen von 22 Mrd. US-Dollar an. Portugal stocke 10-und 16-jährige PGBs um insgesamt 1 Mrd. Euro auf.

Hypo Vorarlberg habe einen 8-jährigen österreichischen Covered Bond im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +7 BP platziert. Die Bayerische Landesbank habe unter Mitführung der Helaba einen 9-jährigen Öffentlichen Pfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap -9 BP begeben. Der EFSF stocke die im Februar fällige Anleihe um 2 Mrd. Euro bei Midswap -9 BP auf und habe eine 35-jährige Anleihe im Volumen von 2 Mrd. Euro bei Midswap +27 BP emittiert. BPER Banca habe einen 5-jährigen italienischen Covered Bond im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +85 BP gepreist. Das Land Niedersachsen stocke in Kürze eine im März 2023 fällige Landesschatzanweisung um mindestens 400 Mio. Euro auf. (11.07.2018/alc/a/a)