Bundesanleihen: Das Interesse bleibt hoch


03.09.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Nachfrage nach Bundesanleihen reißt nicht ab, was mit der erhöhten Risikoaversion zu begründen ist, so die Analysten der Helaba.

Auch die anhaltend niedrige EWU-Kernteuerung habe deutlich gemacht, dass es die EZB mit der ersten Zinserhöhung nicht eilig habe. An dieser Sichtweise würden die heute anstehenden Einkaufsmanagerindices des Verarbeitenden Gewerbes wohl nichts ändern. Während der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) fundamental tendenziell gestützt werde, mahne das technische Umfeld vor zu viel Optimismus. Zwar habe der kurzfristige Abwärtstrend überschritten werden können, die Verkaufssignale seien aber intakt und das Kursmomentum sei negativ. Die Trading-Range liege zwischen 162,50 und 163,70.

In Frankreich und Spanien sei die Sommerpause beendet und so würden in dieser Woche umfangreiche Emissionen stattfinden. In Spanien habe sich das Renditeniveau seit den letzten Aktivitäten Anfang August unter Schwankungen leicht erhöht. Zehnjährige SPGBs würden derzeit bei 1,49% rentieren. Vergleichbare OATs lägen mit 0,68% etwa 10 Basispunkte tiefer als vor der Sommerpause. Vor diesem Hintergrund habe sich der spanisch-französische Renditespread leicht erhöht. Beide Länder würden im Trend steigende Risikoprämien gegenüber Bundesanleihen aufweisen, was mit politischen Faktoren zu begründen sei. Zu nennen seien der Handelskonflikt, Sorgen vor einer Emerging-Market-Krise und Unsicherheiten in Bezug auf die populistische Regierung in Italien. (03.09.2018/alc/a/a)