Bund-Future unter Abgabedruck


01.08.18 10:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Gestern hielten sich die Investoren mit der Nachfrage nach deutschen Rentenpapieren zurück, so die Analysten der Helaba.

Dem Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sei es nicht gelungen, das 38,2%-Retracement (161,85) der Aufwärtsbewegung von Mitte Juni nachhaltig zurückzuerobern. Die technische Gesamtsituation im Tageschart bleibe daher getrübt. Auch die Wochentechnik lasse keine Zuversicht aufkommen. Eine erste Unterstützung sei bei 161,26 zu finden. Weitere Kursverluste könnten im Bereich bei 160,75 gestoppt werden. Kurserholungen stoßen bei 162,30 sowie an der 21-Tagelinie auf Widerstand, so die Analysten der Helaba. Diese verlaufe heute bei 162,45. Trading-Range: 160,75 bis 162,00.

Die deutsche Finanzagentur nutze heute den Kapitalmarkt, um sich im 10-Jahressegment zu refinanzieren. Bei der Versteigerung könnten die Investoren mit einer Rendite von etwa 0,44% rechnen. Heute finde die Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank statt. Zwar rechnen die Analysten der Helaba nicht mit einer Zinserhöhung, der Pfad gradueller Leitzinserhöhungen dürfte aber bestätigt werden. Die Europäische Zentralbank hingegen werde sich wohl erst im zweiten Halbjahr 2019 von der Niedrigzinspolitik verabschieden. Die divergierende Geldpolitik habe sich im 10J-Spread zwischen US-Treasury Notes und Bunds bemerkbar gemacht. Aktuell sei der Aufwärtstrend jedoch unterschritten und die 10J-Renditedifferenz liege bei 252 Bp. Im letzten Monat habe sich auf diesem Niveau ein Boden ausgebildet. Sollte die 10J-Bundrendite weiter steigen, könnte es zu einem Bruch dieser Marke kommen. (01.08.2018/alc/a/a)