Bund-Future kann Gewinne nicht halten


02.10.18 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) hat seine Gewinne, die er am Freitag infolge der sinkenden EWU-Teuerung und des Anstiegs der Risikoaversion erzielt hat, nicht ganz halten können, so die Analysten der Helaba.

Vielmehr habe das Handelsabkommen zwischen den USA und Kanada wieder für einen Anstieg der Risikobereitschaft gesorgt, wodurch das Interesse an vermeintlich sicheren Bundesanleihen etwas nachgelassen habe. Die 21-Tagelinie, die heute bei 159,06 verlaufe, habe nicht überwunden werden können. Weitere Hürden seien bei 159,25 und 159,80 zu finden. Zwar würden die Indikatoren im Tageschart Stabilisierungstendenzen zeigen, das Kaufsignal des MACD lasse aber auf sich warten. Zudem falle der ADX zurück und das Kursmomentum sei noch negativ. Insofern könne sich die Konsolidierung zunächst fortsetzen. Die Unterstützungen würden die Analysten um 158,00 und bei 157,75 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 158,20 und 159,30.

Österreich eröffne heute den EWU-Emissionsreigen in dieser Woche. Auf dem Programm stehe neben einem 5-jährigen Papier die Aufstockung der 10-jährigen Benchmarkanleihe. Das Papier rentiere am Sekundärmarkt bei 0,68% und damit etwa zehn Basispunkte höher als vor vier Wochen. Die Entwicklung in Deutschland sei ähnlich. Vergleichbare Bundesanleihen seien in dieser Zeit ebenfalls gestiegen - sogar etwas stärker als in Österreich. Entsprechend habe sich der Spread zu RAGBs eingeengt. Mit derzeit etwa 21 Basispunkten liege er am unteren Rand der Bandbreite der letzten Monate. (02.10.2018/alc/a/a)