Bund-Future deutlich gesunken


05.10.18 11:30
Börse Stuttgart

Stuttgart (www.anleihencheck.de) - Zehnjährige Bundesanleihen weisen eine Rendite von 0,54% auf, der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) sank in dieser Woche deutlich, so die Börse Stuttgart.

Auf dem Wochentiefststand habe der Bund-Future bei 157,74 Punkten notiert.

Die Rendite zehnjähriger, amerikanischer Staatsanleihen habe erstmals seit 2011 die Marke von 3,2% geknackt. Zu einem starken Abverkauf sei es u.a. gekommen, nachdem Notenbankchef Powell die stabile US-Wirtschaft erneut gelobe und die Erhöhung der Leitzinsen über das neutrale Niveau weiterhin nicht ausschließe. Derzeit sehe die FED das neutrale Zinsniveau bei etwa 3%.

Nach einer etwas erzwungen wirkenden Tanzeinlage zu Abba's Hit Dancing Queen habe die britische Premierministerin Theresa May erneut bestätigt, an ihrem Brexitkurs festzuhalten und das Ende des strikten Sparens verkündet. Boris Johnson spreche sich indes für eine Verschiebung des Brexit aus.

Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen liege derzeit bei 3,35% (Stand 4.10.2018) und damit unter dem Wochenhoch von 3,475%. Das Land gelobe Besserung in der Schuldenmisere und strebe für 2019 eine Neuverschuldung von 2,4% an. Derzeit stehe Italien mit einer Gesamtverschuldung von 132% des BIP auf Platz 2 in der EU. Doch damit nicht genug: Der Wirtschaftsexperte der rechten Lega, Claudio Borghi, gieße mit seiner erneuten Forderung, zur Lira zurückzukehren, weiter Öl ins Feuer. (Ausgabe 39 vom 05.10.2018) (05.10.2018/alc/a/a)