Bund-Future: Wochenauftakt mit kleinen Verlusten


10.07.18 08:47
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Im Zuge einer nachlassenden Risikoaversion kam der deutsche Rentenmarkt zum Wochenstart unter Abgabedruck, so die Analysten der Helaba.

Die Verluste hätten sich jedoch in Grenzen gehalten. Aktuell würden 10-jährige Bundesanleihen knapp oberhalb der 0,3%-Marke rentieren. Die geopolitischen Risiken würden indes bestehen bleiben und dürften die Nachfrage nach sicheren Zinspapieren tendenziell weiter stützen. Aus charttechnischer Sicht trübe sich die Lage für den Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) ein. Die gestrigen Verluste hätten dazu geführt, dass der MACD ein Verkaufssignal generiert habe und die positive Differenz des DMI schwinde. Die Indikatoren im Wochenchart seien weiterhin freundlich. Als erste Unterstützung würden die Analysten die Marke von 162,06 ausmachen. Darunter biete die 21-Tagelinie bei 161,79 weiteren Halt. Erneute Kursgewinne würden bei 162,89 und 162,93 auf Widerstände treffen. Die Trading-Range liege zwischen 162,10 und 163,00.

Heute würden die Finanzagenturen in Deutschland und den Niederlanden die Möglichkeit nutzen, sich über den Kapitalmarkt zu refinanzieren. Angeboten würden zwei Bund-Linker und eine DSL 0,75% mit zehn Jahren Laufzeit. Bei der letzten Auktion Anfang Mai hätten Investoren eine durchschnittliche Rendite von 0,67% erzielt. Heute müssten sich die Anleger vermutlich mit einer geringeren Rendite zufriedengeben, denn seitdem sei die 10-Jahresrendite auf 0,47% gefallen. Der 10-Jahrespread zwischen DSLs und Bunds schwanke seit Mitte Juni in einer Spanne zwischen 15 und 17 BP. (10.07.2018/alc/a/a)