Bund-Future: Weiterhin gesucht


04.09.18 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Ungeachtet des Feiertages in den USA blieb das Interesse am deutschen Rentenmarkt zunächst hoch, so die Analysten der Helaba.

Zum Handelsschluss habe sich der Gewinn jedoch auf wenige Stellen verringert. Das technische Bild im Tageschart bleibe getrübt, helle sich aber auf. So würden die Indikatoren einen zaghaften Versuch wagen, eine Drehbewegung gen Norden einzuleiten. Solange jedoch das Kaufsignal des MACD ausstehe, sei Vorsicht geboten. Erste Haltemarken würden die Analysten bei 163,04 (21-Tagelinie) und 162,83 lokalisieren. Bei Kursen oberhalb des ersten Widerstandes bei 163,32/36 bestünde Potenzial bis 163,71 und 163,88. Die Trading-Range liege zwischen 163,04 und 163,88.

Im Primärmarktkalender würden sich heute die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur sowie die Finanzagentur des Bundes mit inflationsgeschützten Papieren im langen und ultralangen Laufzeitsegment finden. Bei der letzten Auktion Anfang Juli hätten die Investoren mit der RAGB 2028 eine durchschnittliche Rendite von 0,55% bei einem 2,1-fachen Nachfrageüberhang erzielt. Der 10JRenditeaufschlag österreichischer Staatsanleihen gegenüber Bunds liege seit Anfang August in einer engen Spanne zwischen 22 und 25 Basispunkten. Mit dem negativen Ausblick der Rating Agentur Fitch für Italien dürften sichere Staatspapiere weiterhin gesucht sein. Bei Bunds sei der Abwärtstrend der 30J-Rendite weiterhin tonangebend. Aktuell liege diese bei 1,02%. (04.09.2018/alc/a/a)